ayutthaya buddha

2 Wochen Thailand Rundreise von Phuket aus

khao sok nationalpark stausee

Phuket ist nicht nur ein eigenständiges Urlaubsziel, sondern auch ein sehr beliebter Startpunkt für Ausflüge in die nähere Umgebung. Durch den internationalen Flughafen ist Phuket zudem ideal, um den Aufenthalt auf Phuket mit einem Abstecher nach Singapur, Bangkok oder Chiang Mai zu verbinden.

Aber auch für größere Rundreisen durch Thailand ist Phuket ein guter Ausgangsort. Eine beispielhafte Route für eine 2-wöchige Rundreise möchte ich in diesem Beitrag vorstellen. Sie basiert auf einer Tour, die ich vor einigen Jahren, ich glaube es war 2008, mit meinen Eltern, meinem Bruder und meiner Frau unternommen habe.

Rundreise durch Thailand – Mit dem Mietwagen von Phuket aus bis nach Bangkok und Umgebung

Für unsere zweiwöchige Tour hatten wir keinen genauen Zeitplan festgelegt, wohl aber einige fixe Ziele eingeplant. Die Orte bzw Sehenswürdigkeiten, die wir uns für die Route vorgenommen hatten waren wie folgt:

  • Phang Nga Bucht
  • Besuch bei der Familie meiner Frau in Nakhon Sri Thammarat
  • Kanchanaburi
  • Ayuthaya
  • Bangkok

Einen genaueren Plan gab es nicht. Unterkünfte hatten wir vorab keine gebucht, da wir diese jeweils spontan vor Ort suchen wollten, um so flexibel, wie möglich zu sein. Und das war auch sehr gut so, da wir doch einige weitere Stopps einbauten und an dem einen oder anderen Ort deutlich länger blieben.

Die Route der Rundreise im Überblick

Wie erwähnt waren wir recht spontan unterwegs, änderten die Route nach Belieben und verweilten an dem einen oder anderen Ort länger als ursprünglich geplant.

Hier ist unsere genaue Route im Überblick. Ich werde, in den kommenden Tagen und Wochen, zu den einzelnen Stopps auch noch detaillierte Artikel verfassen und diese genauer vorstellen.

Tag 1 – Von Phuket nach Phang Nga

Am ersten Tag ging es vom Süden Phukets aufs Festland, mit kurzem Stopp an der Sarasinbrücke und auf eigene Faust mit dem Longtail Boot in die Phang Nga Bucht und zum James Bond Felsen.

sarasin bruecke phuket

james bond island

Tag 2 – Wat Tham Süa in Krabi und Fahrt nach Nakhon Sri Thammarat

Am zweiten Tag entschlossen wir uns spontan den Tigerhöhlen Tempel in Krabi zu besuchen. Ein schweißtreibender Aufstieg über 1237 Stufen wurde durch einen fantastischen 360C Blick auf die Berge rund um Krabi und Phang Nga belohnt.

wat tham suea krabi

Nachmittags ging es weiter nach Nakhon Sri Thammarat zur Familie meiner Frau.

Tag 3 – Besichtigung des Wat Mahaprathat in Nakhon Sri Thammarat und Khao Luang Nationalpark

In Nakhon Sri Thammarat ist das  Highlight sicherlich die beeindruckende Tempelanlage mit dem weißen Chedi. Neben einigen weiteren Sehenswürdigkeiten stand natürlich auch der Besuch der Familie auf dem Programm.

Am zweiten Tag gab es dann noch einen Abstecher zum Khao Luang Nationalpark mit Baden im Ai Khiaow Wasserfall und Besuch im Handwerkerdorf Khiriwong.

wat phra mahathat nakhon sri thammarat

Tag 4 – Der Badeort Khanom in Nakhon Sri Thammarat

Ganz im Norden der Provinz Nakhon Sri Thammarat gibt es einige traumhafte, lange und kaum besuchte Sandstrände. Hier blieben wir für eine Nacht und genossen das Baden im Meer und relaxen an menschenleeren Stränden.

had nai plao khanom nakhon sri thammarat

Tag 5 – Fahrt bis nach Prachuap Khiri khan

Am 6. Tag wurde vor allem Auto gefahren. Von Khanom aus über Surat Thani, Chumphon bis nach Prachuap Khiri Khan. Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist bei westlichen Touristen kaum besucht. Dafür kommen, v.a. an Wochenenden umso mehr Einheimische aus Bangkok zum Entspannen dorthin.

Wir blieben nur eine Nacht, bummelten über den Nachtmarkt und hatten sehr gutes frisches Seafood zum Abendessen.

Tag 6 – Fahrt nach Kanchanaburi / Brücke am Kwai

Kanchanaburi liegt westlich von Bangkok und hat eine ganze Reihe von Attraktionen zu bieten, die wir in den folgenden Tagen besuchten.

An diesem Tag aber stand nur der Besuch der berühmten Brücke am Kwai auf dem Programm, die durch das Buch von Pierre Boulle, speziell aber dem gleichnamigen Spielfilm* aus dem Jahre 1957 bekannt wurde.

Kleiner Fakt am Rande: Der Fluss wird nicht Kwai, sondern Kwae ausgesprochen.

bruecke am kwai

Tag 7 – Tigertempel und Hellfire Pass

Eines der bekanntesten Ziele in der Provinz Kanchanaburi ist der Tigertempel. Hierhin kommen auch unzählige Tagestouristen aus Bangkok, um die Tiger hautnah zu erleben, zu streicheln und sich mit ihnen Fotografieren zu lassen. Die Methoden des Tempels und die Haltung der Tiger sind aber äußerst umstritten. Und nach allem was ich heute darüber gelesen habe würde ich nicht mehr dort hingehen. Auch wenn es ein echtes Erlebnis war so nahe an einen ausgewachsenen Tiger heranzukommen.

Der Hellfire Pass ist ein Outdoor Museum, das eindrucksvoll zeigt unter welchen Bedingungen die  australischen Kriegsgefangenen und meist malayischen Zwangsarbeiter die Eisenbahntrasse für die japanischen Besatzer durch den Dschungel und die Berge bauten.

hellfire pass kanchanaburi

tiger tempel kanchanaburiDas bin ich vor 6 Jahren:)

Tag 8 – Erawan Nationalpark

Mein absolutes Highlight der Rundreise. Der Erawan Nationalpark kam mir vor wie ein riesiger Naturspielplatz. Im Zentrum des Parks steht der 7-stufige Wasserfall. Jede dieser Stufen gibt ein anderes Bild ab und lädt zum Baden, Springen und Rutschen in natürlichen Becken ein. Ein echter Dschungeltraum!

erawan nationalpark 2

erawan nationalpark

Tag 9 – Sai Yok Nationalpark und Fahrt nach Sangklaburi

Der Sai Yok Nationalpark liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des Erawan Parks. Hier gibt es die beiden eher kleinen Wasserfälle Sai Yok Yai und Sai Yok Noi zu betrachten, in denen aber nicht gebadet werden kann.

Im Anschluss besichtigten wir nach eher abenteuerlicher Anfahrt über diverse Schotterpisten die Höhle Tham Phra That. Der Eingang ist äußerst schmal, aber nach wenigen Metern gelangt man in eine riesige Halle. Tolle Infos zu dieser und anderen Höhlen gibt es auf dieser Seite.

sai yok nationalpark

Gegen späten Nachmittag entschlossen wir uns einer Eingebung folgend der Straße bis an die Grenze zur Burma zu folgen. Bis zum Ort Sangklaburi. Eine Entscheidung, die wir nicht bereuten!

Alleine die Anfahrt entlang des riesigen Stausees mit Dörfern aus Flössen ist bereits sehr lohnenswert.

sangkhlaburi stausee

Tag 10 und 11 – Sangkhlaburi und Umgebung (3 Pagodenpass)

In Sangkhlaburi stiegen wir in einem wunderschönen Holzhaus ab. Die Zimmer mit großem Balkon und Blick auf den Stausee. Der Ort selbst ist ruhig, wenige touristisch und geprägt von den zahlreichen Minderheiten aus dem nahen Burma, wie Mon, Karen und anderen Bergstämmen. In Sangkhlaburi befindet sich die mit 400m Länge, längste Holzbrücke Thailands.

Ein Muss ist eine Bootsfahrt auf dem See mit Besuch des versunkenen Tempels. Aber auch andere Tempel rund um den Ort lohnen einen Besuch. Gleiches gilt für den Morgenmarkt der Mon. Mit eigenem Fahrzeug kann man die ländliche Umgebung besichtigen und bis zum Dreipagodenpass fahren. Dieser Pass bildet die, für Westler geschlossene, Grenze zu Burma.

sangkhlaburi

versunkener tempel sangkhlaburi

Tag 12 – Fahrt nach Ayutthaya

Nach 2,5 Tagen in Sangkhlaburi machten wir uns auf den Rückweg und fuhren direkt bis Ayutthaya. Die ehemalige Hauptstadt des untergegangenen Königreichs Ayutthaya liegt etwa 70km nördlich von Bangkok.

Tag 13 – Ayutthaya

In Ayutthaya gibt es unzählige Ruinen von Tempeln, Palästen und Herrenhäusern zu besichtigen. Darüber hinaus lässt sich in diversen Museen ( hier eine Liste) viel über die Geschichte des verlorenen Königreichs, aber auch von Thailand allgemein erfahren.

ayutthaya buddha

ayutthaya ruine

Tag 14 und 15 Bangkok

Bevor meine Eltern zurück nach Deutschland flogen verbrachten wir noch 1,5 Tage in der Hauptstadt. Neben einem Besuch des Königspalast gaben wir uns im übermodernen Siam Paragon das totale Kontrastprogramm zum ursprünglichen Sangkhlaburi.

Nachdem wir meine Eltern und Bruder am Suvarnabhumi Airport verabschiedet hatten fuhren meine Frau und ich von Bangkok aus wieder zurück auf die 840km lange Fahrt nach Phuket.

Dabei stoppten wir u.a. auch am Isthmus von Kra, der schmalsten Stelle des Landstreifens zwischen Andamanensee und Golf von Thailand, der schmalsten Stelle von Thailand in Prachuap Khiri Khan sowie in Ranong.

Unser Mietwagen

Da meine Eltern von Bangkok aus wieder zurück nach Deutschland flogen sollte die Route auch dort enden. Den (großen) Mietwagen hatte ich in diesem Fall über eine befreundete Agentur auf Phuket organisiert wo wir ihn auch wieder abgeben wollten, meine Frau und ich fuhren nach der Tour mit dem Leihauto also wieder zurück nach Phuket. Aber es wäre durchaus auch möglich gewesen (gegen entsprechende Gebühr) den Wagen in Bangkok am Flughafen zurück zu geben. Anbieter bei denen diese möglich ist sind z.B. Hertz* und Sunnycars.

Unterkünfte auf der Reise

Wie bereits angesprochen hatten wir keine Unterkünfte vorab gebucht, um spontan agieren zu können. Meist entschieden wir am späten Nachmittag, wo wir bleiben wollten und fuhren dann eine Zeit lang durch diverse Orte und hielten nach empfohlenen Gästehäusern Ausschau. Sehr oft aber waren es kleine, unscheinbare Schilder auf Thai, die meiner Frau auffielen, die uns zu den eigentlichen Schmuckstücken, wie unserem Resort in Sangkhlaburi oder auch in der Nähe des Erawan Nationalpark, führten.

Empfohlene Bücher für die Planung

Für die Planung dieser Rundreise benutzten wir zwei Reiseführer, die beide etwas unterschiedliche Informationen und Sehenswürdigkeiten angaben. Hauptreiseführer war der Loose für Thailand*, und das Thailand Handbuch* aus dem Reise Know Verlag.

Aber v.a. verlief diese Rundreise durch Thailand sehr spontan. Einige Stopps waren geplant, andere bauten wir nach Lektüre des Reiseführers auf die Schnelle ein.

Eine Beschreibung einer ganz ähnlichen Tour, allerdings andersherum habe ich hier gefunden.

Rundreisen durch Thailand – Viel sehen in kurzer Zeit

Rundreisen durch Thailand, speziell mit einem Mietwagen, sind eine der besten Arten, um in kurzer Zeit sehr viel vom Land zu sehen. Ende August werde ich mit meiner Frau und Sohn eine ähnliche Tour unternehmen, die uns von Phuket nach Ratchaburi führt, wo wir auf die Hochzeit eines guten Freundes eingeladen sind.

Auch wenn es sich prinzipiell um die gleiche Route Phuket – Bangkok handelt, so werden wir diese Tour diesmal mit gänzlich anderen Stopps durchführen.

Und das ist das eigentlich schöne an Rundreisen als Selbstfahrer. Man kann die gleiche Strecke mehrmals fahren und dennoch jedes Mal etwas anderes sehen und erleben.

4 Kommentare
  1. Helga Dobberstein
    Helga Dobberstein says:

    Habe mit großem Interesse den o.g. Beitrag gelesen, freue mich schon wieder auf unsere 9. „Überwinterung“ auf Phuket. Wir haben uns nun endlich eine eigene neue Honda-Click gekauft. Damit stöbern wir auf Phuket jede Ecke aus. Im letzten Urlaub haben wir wieder neue Thai-Bekannte kennengelernt und es war so schön wie noch nie. Dieses Mal wollen wir unbedingt den Norden und den Nordwesten erkunden und liebe Bekannte in Mae Hong Son (Melanoi) besuchen.
    Viele Grüße von Helga
    Freue mich immer über neue Artikel

  2. Florian
    Florian says:

    Krass, wie wenig Wasser der Stausee in Sangkhlaburi hat. Als ich dort war, hat nur das Dach von dem Glockenturm des Tempels herausgeschaut. So ähnlich wie der versunkene Kirchturm im Reschensee.

  3. Sebastian
    Sebastian says:

    Wir waren damals ganz zu Beginn der Regenzeit. Es ist wohl jedes Jahr so, dass waehrend der Trockenzeit der Wasserspiegel so stark absinkt, dass der Tempel komplett frei gelegt wird. Und sich dann waehrend der Regenzeit wieder so stark fuellt, dass nur die Spitze rausschaut. Und jedes Jahr wird der Tempel weniger:)

  4. H Ib
    H Ib says:

    Wieviel kostet ca. so eine ganze Reise inklusive allen Kosten, Mietwagen, Schlafen etc.

    Also ALLE Kosten beginnend ab dem Flug von Deutschland nach Thailand. Natürlich Pro Person.

    Danke Für eine Antwort

Kommentare sind deaktiviert.