10 Insekten die du in Thailand essen kannst

Ein Beitrag von Phuketastic Autor Horst Lebuda

Viele von Euch haben bestimmt schon einmal diese appetitlichen Häppchen an einem Stand auf einem Markt oder in den Straßen von Thailand gesehen und sich überlegt zu probieren. Doch dann fehlte einfach der Mut dazu. Das ist mehr als verständlich, weil diese Art der Ernährung bei uns Europäern einfach nicht auf dem Speiseplan steht.

Auf den thailändischen Märkten sind immer wieder kleine Gruppen von Urlaubern zu sehen, die sich gegenseitig anstacheln und Wetten abschließen, damit nur einer von ihnen den Mut aufbringt so ein Insekt zu essen. Dabei gibt es durchaus schlimmeres was man essen könnte und auch noch lebendig ist.

Ich höre auch immer wieder diese allseits beliebte Aussage „Schmeckt wie Hühnchen“ was so gar nicht stimmt. Eigentlich schmecken die nach gar nichts und alleine unsere Vorstellung sich ein Insekt in den Mund zu stecken lässt jede Faser im Körper auf Widerwehr, Abscheu oder Ekel stellen.

Da meine Frau Thailänderin ist, bin ich auch irgendwann einmal mit dem „nicht normalen“ Essen konfrontiert worden. Ich glaube aber noch immer, dass meine Frau einfach nur sehen wollte wie weit es mit meiner Liebe geht und sich innerlich amüsiert hat.

Wir standen also vor so einem Stand auf einem Markt in Bangkok und sie suchte, wie sie mir sagte, nach etwas ganz bestimmten. Ich beschäftigte mich in der Zwischenzeit damit andere Farangs (wie uns die Thais ja so gerne bezeichnen) zu beobachten und zu belauschen.

Egal in welcher Sprache sich die Menschen, an solch einem Stand, unterhalten man versteht fast jedes Wort und die Gesichter und Gesten machen den Rest. Dann nach etwas mehr als 10 Minuten tippte sie mich an und schaute mich breit grinsend an und deutete auf einen (eine bessere Bezeichnung habe ich nicht) braunen Berg glänzenden Irgendwas mit Grünzeug dazwischen. Durch die erlauschten Gespräche vorher, war ich doch deutlich amüsiert, was dann auf einen Schlag in ein wohliges Unbehagen umschlug.

Okay dachte ich mir, kennst das ja schon alles aus Malaysia vom Night Market, was soll also schon passieren. Also kauften wir ein Tütchen von dem köstlichen, etwas glitschigen, etwas und bezahlten die geforderten 25 Baht (ca. 55-60 Cent). Ein wenig später kam dann, was ja kommen musste, meine Frau hielt mir die offene Tüte hin und da ich ja gut 10 Minuten Zeit hatte mich darauf vorzubereiten, griff ich natürlich voll mit beiden Händen zu und nahm mir eine Fliege (Ich glaube es war eine Art Fliege) heraus. Ich betrachtete das Teil eine kurze Weile und verspeiste sie. Und um nicht irgendeinen Fehler zu machen war kauen angesagt. Als erstes stach mir ein Honig Geschmack in den Sinn, dann kam der Rest und ich muss wirklich sagen ich hatte schon Futter im und was weitaus ekliger schmeckte. Wie ich ja schon weiter oben sagte schmecken die Dinger eigentlich nach nichts. Ich habe mir wirklich alle Mühe gegeben es mit irgendetwas in Geschmacksverbindung zu bringen, aber das ging wirklich nicht. Sie schmeckten einfach nach nichts, nicht ein schlimmes nichts, einfach nach nichts.

Man hat ja so eine bestimmte Erwartungshaltung, wie so eine „Fliege“ schmeckt, aber ich wurde wirklich eines besseren belehrt und habe dann auch, zur Freude meiner Frau, noch mehr davon gegessen. Ich hatte danach auch weder Magenschmerzen noch sonst irgendetwas an Spätfolgen zu tragen. Wie Ihr euch vorstellen könnt ist es nicht bei dem einen Mal geblieben und so habe ich nach und nach alles probiert was so auf Märkten angeboten wird. Was übrigens bei jedem Thai ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Ich wollte Euch, mit dieser kleinen Geschichte, nur die Angst nehmen. Ich bin mir sicher, dass viele von Euch schon oft mit dem Gedanken gespielt haben wenigstens einmal Insekten und andere eher ungewöhnliche thailändische Speisen zu probieren. Macht es einfach und bildet Euch eure eigene Meinung.

Aber nun zu den wirklich leckeren Dingen.

Takatan (Grashüpfer)

Immer beliebt wegen seiner freundlichen erkennbaren Form, die ihn wie eine Garnele aussehen lässt. Eigentlich der einfachste Weg um zu testen wie es schmeckt.

Größe: XL

Konsistenz: Sehr knusprig

Geschmack: Mittel bis Streng mit einem leicht bitteren Nachgeschmack eines 4 Stunden alten Tees.


Grashüpfer

Jing Reed (Grille)

Schaut aus, so wie jeder sie kennt. Da sie ein bisschen dick ist kann man auch erwarten im Inneren etwas Fett zu finden.

Größe: M

Konsistenz: Etwas knusprig und innen weich.

Geschmack: Mittel streng und im ersten Moment etwas bitter… wie Seife.


Grille Fritiert

Jing Reed Khai (Mini Grille)

Fast gleich wie die normalen Grillen, aber weniger beängstigend reinzubeißen.

Größe: S

Konsistenz: Leicht knusprig und innen weich

Geschmack: Sehr mild überwiegend ist der Kaffirlimettenblätter Geschmack und Öl.


Jing Reed Khai

Maeng Da Na (Großer Wasserkäfer)

Das größte, seltsamste, gruseligste und das mit dem stärksten Geschmack aller in Phuket gefundenen gebratenen Insekten. Bei den Weibchen isst man nur das Innere. Männliche Käfer werden gehackt und in Salate gegeben. Der Maeng Da sieht aus wie eine übergroße mutierte Kakerlake, aber es ist keine. Sie werden in Thailand Maeng Da Na genannt und offenbar sind sie eine Art große „Riesenwasserwanze „.

Die Jungs sind nicht nur eine andere Art von frittierten Käfern sie sind ein wenig spezieller als das. Dies liegt daran das der männliche Mang Da einen Duft hat, der sie eine schöne Zutat für andere Thai Gerichte; wie zum Beispiel verschiedene Nam Prik oder Chili-Paste, Som Tam oder Papaya Salat. Sie werden auch Nam Pla Maeng Da oder Fischsauce mit Maeng Da Duft finden. Sie können auch auf Frischmärkten gekocht oder gedünsteten Maeng Da finden die man dann in Nam Prik Gerichte oder in Thai Chili Paste Gerichte gibt. Maeng Da Weibchen werden frittiert gegessen, während die Männchen ausschließlich als Zutat verwendet.

Ich will mal versuchen zu beschreiben wie er tatsächlich schmeckt. Der Körper dieser Käfer ist wie eine Tasche, gefüttert mit etwas Fleisch. Einige Leute füllen diese Tasche mit Knoblauch und Schweinefleisch, und dann frittieren sie das Ganze. Da es nicht sehr beliebt ist, findet man sie auch kaum, aber wenn Ihr welche seht dann müsst ihr sie probieren. Es schmeckt einfach wie Knoblauch Schweinefleisch. Hardcore Leute essen das Fleisch aus der Tasche und den Kopf (nur das Fleisch und nicht die Schale). Wenn Ihr es versuchen möchtet, dann stellt sicher dass Ihr den Kopf öffnet und das bräunliche Fleisch herausholt.

Der männliche Maeng Da der nur als Zutat in andere Gerichte gegeben wird, wird er in der Regel in kleine Stücke gehackt. Das wichtigste ist aber der Duft des Käfers und nicht das Fleisch. Wie ist der Geruch? Er riecht und er schmeckt nach grünen Apfel Bonbons! Es ist wirklich ein spezieller Käfer, oder?
Das Insekt selbst ist auf den lokalen Märkten zu finden. Die Street Food Stände verkaufen sie oft frittiert in touristischen Gebieten und sind bei Menschen die dort arbeiten und Touristen gleichermaßen beliebt. In einige Restaurants gibt es das Nam Prik Maeng Da auf der Karte, aber meist mehr in Mittel- und Nordthailand. Viele Isaan Restaurants haben Som Tam (Mango Salat) Maeng Da auf der Speisekarte.

Größe: XXL

Konsistenz: Wie Hühnchenfleisch

Geschmack: Nach Kaugummi bzw. grünen Apfel Bonbons


Maeng Da Na

Nhon Mhai (Seidenraupen)

Groß, fett, glänzend und mit Kaffirlimettenblätter frittiert sind sie ein beliebter Snack. Seidenraupen werden ein bis zwei Zentimeter groß. Sie werden meist frittiert gegessen. Der Geschmack ist leicht nussig, erinnert an Erdnüsse.

Größe: XL

Konsistenz: Außen Weich, innen weich bis cremig

Geschmack: Sehr streng und ein bitterer Nachgeschmack


Seidenraupen

Mod Daeng (Rote Ameisen)

Vielleicht am einfachsten zu essen weil sehr populär bei den Thais und wegen der sehr winzigen Größe nicht gerade angsteinflößend.

Größe: XS

Konsistenz: Weich und leicht zäh, wenn man viel auf einmal nimmt (so wie man es erwartet, wenn sich einen Löffel rote Ameisen in den Mund schaufelt!)

Geschmack: Etwas Salzig und Ölig


Mod Daeng

Rod Duan (Bambuswürmer)

Wahrscheinlich die beliebteste Art bei den Thais und sehr leicht zu finden. Die weißen, zwei bis drei Zentimetern großen Larven der Bambuswürmer sind etwas größer als die Seidenraupen. Ihr Körpergewicht besteht zu 26 Prozent aus Protein und zu 51 Prozent aus Fett. Der Geschmack ist neutral. Bambuswürmer werden am liebsten frittiert als salzige Snacks zu einem Bier gegessen.

Größe: S

Konsistenz: Leicht knusprig und innen weich.

Geschmack: Als erstes Salzig, dann kommt ein käsiger Nachgeschmack.


Bambuswürmer

Kai Mod Daeng (Eier von roten Ameisen)

Kommt als Salat und sieht tatsächlich aus wie weiße Ameisen, aber viel größer als die Ameisen die wir kennen.

Größe: XS

Konsistenz: Sehr weich, so wie eben ein Salat ist.

Geschmack: Etwas sauer aber wirklich gut.


Kai Mod Daeng

Chakachan Talay (See/Meer Grillen)

Diese sollten eigentlich sehr gut frittiert sein, dann schmecken sie wirklich sehr gut. Leider bekommt man sie nicht an jeder Ecke.

Größe: M

Konsistenz: Sehr knusprig, wie zu trockene Shrimps.

Geschmack: Leicht und salzig, ähnlich wie Garnelen mit einem ganz feinen Unterschied.

Phuketastic Empfehlung: Jakkajan Seafood Restaurant Mai Khao Beach


Sea Cicadas

Maeng Da Talay (Pfeilschwanzkrebse)

Eigentlich ist der Pfeilschwanzkrebs kein Insekt, aber in Thai bedeutet es „See oder Meeres Insekt“. Genau deshalb haben wir es hier mit aufgenommen. Beachtet bitte, dass wir nur die Eier als Salat essen. Zur Info, das Blut dieser Kreatur ist blau! Kai Maeng Da Talay ist auf jeden Fall ein Thai-Gericht für die Mutigen, da es wirklich beängstigend aussieht. Es schmeckt sehr Fischig, man isst nur die Eier und es hat eine gummiartige Konsistenz … aber wartet es gibt mehr … viel mehr!

Achtung: Wissenschaftlicher Inhalt:

Pfeilschwanzkrebse sind Arthropoden und werden oft als lebende Fossilien bezeichnet, sie leben in erster Linie auf den weichen sandigen Böden (zwischen 10 und 40 Metern Tiefe) im Wasser des Ozeans und kommt nur gelegentlich an die Küste für die Paarung. Pfeilschwanzkrebse gehören zu der Familie Carcinoscorpius Rotundicauda und stehen daher in engem Zusammenhang mit Spinnen und Skorpionen!
Im Gegensatz zu Säugetieren haben Pfeilschwanzkrebse kein Hämoglobin im Blut, sondern Hämocyanin um Sauerstoff zu transportieren. Wegen des Kupfers in Hämocyanin ist ihr Blut blau, sehr blau! Ihr Blut wird in den Labors zum Nachweis und zur Quantifizierung von bakteriellen Endotoxinen geerntet.

Warnung Warnung, Warnung:

Es gibt noch eine ähnliche Kreatur die „Hay-Ra“ genannt wird, die dem Maeng Da wirklich ähnlich sieht, mit einer wichtigen Ausnahme, der „Hay Ra“ ist tödlich giftig: „Tetrodotoxin“ der im Rogen der Art vorhanden sein könnte macht das Tier so giftig. „Tetrodotoxin“ ist etwa 100-mal giftiger als Zyankali. Also Vorsicht, wenn Euch dieses Tier angeboten wird.
Wie auch immer, wenn ihr alles fertig gelesen habt und noch immer probieren wollt, seid ihr ein halber Thai. Ihr werdet aber feststellen, dass egal was es ist, es immer ganz gut schmeckt, wenn es richtig zubereitet ist.

Größe: XXL

Konsistenz: Die Eier sind ziemlich hart und eher Gummiartig

Geschmack: Sehr Fischig


pfeilschwanzkrebs