Als ich an meinen Lieblingsstrand kam und total enttäuscht war…

ao sane strand phuket nai harn

In meinen 105 Sehenswürdigkeiten ist er vorhanden, in meinem Ebook ist er erwähnt und auch auf Facebook habe ich bereits mehrfach auf meinen Lieblingsstrand hingewiesen.

Der Grund dafür war ganz klar: Ein kleiner, feiner Strand mit einigen Felsen, abseits von den überlaufenen Hauptstränden, ohne klar erkennbare Zufahrt und noch komplett ohne Liegestühle.

Zumindest dachte ich das bis letzte Woche.

Wenn die Erinnerung von der Realität überholt wird – Was aus meinem Lieblingsstrand auf Phuket wurde

Der Ao Sane Beach ist ein kleiner Strand ganz in der Nähe des bekannten Nai Harn Beach im Süden von Phuket. Der Strand ist nur mit dem Boot oder über einen recht versteckten Weg zugänglich. Die Zufahrt mit dem Moped oder Auto erfolgt durch die Tiefgarage des Royal Phuket Yachts Club, einem sehr empfehlenswerten Hotel am Nai Harn Beach.

Durch die Tiefgarage hindurch folgt man einer engen Strasse für zwei Kilometer und stösst dann linkerhand auf einen Parkplatz. Von dort geht es wenige Meter hinunter zum Ao Sane.

ao sane von oben

Der Ao Sane Beach im August 2011

Am Strand gab es bisher nur ein kleines Thairestaurant, eine Tauchbasis und einige einfache Beachbungalows. Liegestühle suchte man vergebens, genauso wie grosse Massen an Besuchern. Selbst in der Hochsaison war hier nur eine handvoll Touristen und Locals zu finden.

Vorige Woche wählte ich für meinen ersten Strandtag nach unserer Rückkehr nach Thailand aus all diesen Gründen den Ao Sane Beach. Als wir auf dem Weg dorthin den propevollen Nai Harn Beach sahen war ich froh den Massen entwischen zu können.

Oh nein – die Liegestühle sind in Ao Sane angekommen….

Doch als wir am Parkplatz ankamen war ich erstmal geschockt. Bereits von oben waren deutlich Liegestühle zu erkennen. Einer neben dem anderen, den grössten Teil des sichtbaren Teil des Strandes ausfüllend. Ich habe eigentlich nichts gegen Liegestühle und nutze diese auch gelegentlich. Meistens aber ich sitze lieber auf einer kleinen Matte im Schatten und vermeide die 200 Baht pro Liege. Vor allem wenn ich nur kurz für ein, zwei Stunden am Strand bin.

ao sane beach phuket strände

Vor allem aber sind Liegestühle an einem Strand immer auch ein Zeichen, dass es mit der Ruhe und dem Geheimtipp-Status vorbei ist.

Da gerade Flut herrschte, war der ohnehin recht kleine Strand so ausgefüllt mit Liegestühlen, dass kaum noch freie Sandflächen zum Sitzen vorhanden waren. Zumindest nicht im Schatten. So setzzten wir uns erstmal in das Strandrestaurant und bestellten Mittagessen. Die Preise hatten noch einmal angezogen, lagen aber mit 80 – 140 Baht für die meisten Thaigerichte noch im akzeptablen Rahmen. Bier und Getränkepreise lagen im Schnitt alle etwa 20-30 Baht über den an vielen anderen Orten im Süden Phukets, Nai Harn, Rawai und Chalong üblichen Preisen.

Im Vergleich zu Mitte 2011, als ich das letzte Mal hier war, sind die Preise damit in etwa um 20-40 Baht pro Gericht und Getränk gestiegen. Damit sind die Preise aber immer noch im Rahmen dessen, was man ausserhalb der Einheimischen Lokale bezahlt.

Nach dem Baden im Meer die zweite (diesmal positive) Überraschung

ao sane strand schwimmen schnorcheln

Nach dem Essen ging ich mit meinem Sohn für etwa 45 Minuten im  Meer plantschen und Steine werfen. Danach gab es noch eine kurze Süsswasserdusche und wir packten unsere Sachen. Als wir gehen wollte, wurde ich von einer deutschen Familie angesprochen, die mich fragte ob ich Sebastian heisse und einen Phuket Blog betreibe.

Es stellte sich heraus, dass es sich um Leser von Phuketastic handelt, die nur durch meine Seite auf diesen Strand aufmerksam wurden! Was für eine Überraschung! Ich weiss gar nicht wer mehr überrascht war.

Sie fanden den Ao Sane Beach übrigens sehr schön und auch nicht zu voll.  Als ich meinte, dass ich total enttäuscht wäre, weil sich der Strand so verändert hätte, meinten sie nur: „Ja, wer solche guten Infos rausgibt, braucht sich nicht wundern;-)“ Da ist wohl was dran. Allerdings war der Strand ja nicht wirklich voll, es waren nur die Liegestühle und die wurden sicher nicht wegen mir aufgestellt;-)

Jedenfalls war ich sehr überrascht und habe mich sehr über das Treffen und Lob für Phuketastic gefreut. Dana, Sven und Tim, ich hoffe ihr hattet einen schönen letzten Tag und einen guten Heimflug!

Ist der Ao Sane Beach nun noch einen Besuch wert?

Natürlich ist der Strand immer noch schön. Besonders bei Ebbe ist der Strand deutlich grösser und dann gibt es vor den Liegestühlen auch noch mehr Platz. Wer den Strand von früher kennt könnte wie ich zunächst von der Entwicklung enttäuscht sein. Aber dennoch bleibt es ein wunderbarer kleiner Strand, der schön zum Schnorcheln an der Felsen ist.

Die Anzahl der Besucher am Strand ist weiterhin überschaubar, so dass Ao Sane weiterhin eine gute Alternative zum deutlich überlaufeneren Nai Harn Beach ist. Doch der Geheimtipp von früher ist es wohl mittlerweile nicht mehr ganz.

Warst Du schon einmal enttäuscht über die Entwicklung eines Lieblingsplatzes? Kennst Du den Ao Sane Beach? Wie ist Deine Meinung dazu?

 

 

10 Kommentare
  1. Daniel
    Daniel says:

    Hallo. Ich verfolge Deinen Blog schon einige Zeit. Er gefällt mir sehr gut. Und da wollte ich mal Nachfragen, ob Interesse besteht an einer gegenseitigen verlinkung mittels Blogroll. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

  2. Dana,Sven+Timi
    Dana,Sven+Timi says:

    Hi Basti,

    ja das war mal ein Zufall. Also ich habe nur eine Vergleichsmöglichkeit mit Nai Harn und Kata Noi Beach.Und dann würde ich auf jeden Fall zum Ao Sane fahren,da man dort auch Super Schnorcheln kann.Wir hatten einen Tag vorher einen Daytrip zu Coral Islands gebucht.
    So eine Touristenpresse habe ich noch nicht erlebt. Ich wollte dort mit unserem Sohn Schnorcheln gehen,aber bei 1Meter Welle war selbst für uns das Schwimmen schon ein Krampf.
    Unterwasser war dort auch tote Hose im Gegensatz zum Ao Sane.
    Ein Tauchgang mit meiner Frau und Phillip von Armin’s Dive Team hat diese Erfahrung dann wieder relativiert. 🙂
    Und nach einem leckeren Essen plus Dekobierchen treffe ich dann noch Basti von Phuketastic…..
    Unglaublich,sehr schön!
    Wir sind jetzt schon wieder den ersten Tag in der Heimat,so schnell sind 3 Wochen vorbei.
    Für euch noch eine schöne,glückliche Zeit auf Phuket.
    Ich bleibe neugierig!!!

    Liebe Grüße von Dana,Sven+Timi aus Rostock/Ostsee

  3. Sebastian
    Sebastian says:

    Hi ihr drei!
    Vielen Dank auch für den Kommentar! Es freut mich wirklich, dass wir uns getroffen haben. Das war ein toller Zufall;-) Ich finde den Ao Sane Beach immer noch einen tollen, kleinen Strand. Allerdings hat er seinen ursprünglichen Charme etwas eingebüsst. Aber das lässt sich wohl einfach nicht vermeiden.

    Hättet ihr vielleicht Lust meinen „Leser empfehlen“ Fragebogen auszufüllen und eure Erfahrungen mit uns zu teilen. Immerhin wart ihr schon mehrfach auf Phuket?

    Wünsche Euch eine schöne Zeit in Deutschland und meldet Euch bevor ihr das nächste Mal nach Thailand kommt!

    Lg,
    Basti

  4. Sebastian
    Sebastian says:

    Stimmt Patrick, das ist echt klasse. Ist in meinem Fall aber sicher einfacher als bei Dir. Immerhin ist mein Blog regional ja sehr begrenzt. Bei dir wäre es schon ein Riesenzufall, bei dem grossen Gebiet, dass du bereist und beschreibst;-)

  5. Sebastian
    Sebastian says:

    Hi Daniel,
    bisher habe ich keine Blogroll. Ich verlinke lieber auf thematisch passende Artikel mit Mehrwert für meine Leser. Wenn Du Interesse an einem Gastbeitag hast, sehr gerne, dabei erhältst Du natürlich auch einen Link zu deinem Blog.

  6. Angelika
    Angelika says:

    Hallo, bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen. Habe mir auch gerade dein Ebook heruntergeladen. Super tolle Seite. Schade um die Ao Sane Bucht. Wir waren vor 5 Jahren dort, um mit Armin zu tauchen.Das war auch unser Geheimtip. Im April sind wir nochmals 3 Wochen auf Phuket, wollen dieses Mal aber weiter nördlich, Kamala oder Bangtao um uns dort umzuschauen. Wir lieben es ruhig und brauchen keinen Trubel.

    Werde berichten wenn wir zurück sind.

    Danke für die vielen Infos.

    Angelika

  7. Sebastian
    Sebastian says:

    Freut mich, dass Dir meine Seite so gut gefällt!
    Ja, Armin und Sylvia kenne ich natürlich auch. Ao Sane ist nach wie vor eine schöne Bucht, hat aber durch die Liegestühle usw. etwas an Charakter eingebüsst. Auch wenn nicht wirklich viel los ist.

  8. MosKito
    MosKito says:

    GEHEIMTips heissen so weil sie GEHEIM sind… Also kotz mal nicht rum wenn die Beach die du verraten hast um auf die Kacke zu hauen was du alles so kennst, nun von täglich 200 Russen überrannt wird die nun mal zu fein sind um im Sand zu sitzen.

    Die kommen auch nicht mit dem Motorbike sondern fahren alle Autos und scheissen auf Natur und lieber ins Wasser.

    Phuket ist inzwischen ein DreckLoch, wenn ihr die Möglichkeit habt woanders hinzufahren, tut das!!!
    Versucht mal die Phillippinen oder Sri Lanka, dort gibts sogar ECHTE BUDDHISTEN, keine gefaketen die das goldene Kalb anbeten und goldene Tempel für die Touris bauen…

    ich lebe seit 14 Jahren hier auf Phuket, komme seit 26 Jahren her und DAS HIER ist schon lange nicht mehr schön! … davon mal abgesehen das ihr heute genau wie vor 30 Jahren in Spanien mit Eurer und der Scheisse vom Nachbarn um die Wette schwimmt weil KLOS sucht ihr vergeblich an den Beaches…. die würden Geld kosten und das NEHMEN die Thais lieber als das sie mal was investieren!

    Wer sich trotzdem Phuket antun muss, sollte anschliessend nicht rumheulen…

  9. Sebastian
    Sebastian says:

    Vorab möchte ich Dich bitten Deine Aggressivität und Fäkalsprache für einen evtl. weiteren Kommentar auf dieser Seite einzuschränken, da ich diesen sonst kommentarlos löschen werde.

    Dann zu Deinen Vorwürfen bzw. Aussagen:

    Ich habe und werde hier nichts verraten(was nicht ohnehin schon in gewisser Form bekannt ist) nur um mein Ego zu befriedigen. Das gibt mir absolut nichts.

    Der Artikel bezieht sich auf mein Empfinden über die Entwicklung dieses Strandes. Da ich zum Zeitpunkt des Erscheinens des Artikels den Blog gerade einmal 6 Wochen betrieben habe und auch nicht auf russisch schreibe kann ich mir kaum vorstellen für die Zunahme der russischen Besucher verantwortlich zu sein.
    Die Strandliegen dort gibt es wohl eher nicht, weil die Russen nicht im Sand sitzen wollen, sondern weil die Betreiber des Restaurants die zahlreicher erscheinenden Gäste als lukrative Einnahmequelle erkannt haben. Für Nutzer der Liegen und/oder des Restaurants sind die Toiletten dann aber frei.

    Im Übrigen bin ich mir der Ironie dieses Artikels durchaus bewusst….

    Ich hoffe, dass auch Du Dir der Ironie Deiner Aussage im zweiten Teil Deines Kommentars bewusst bist….

Kommentare sind deaktiviert.