Benutze kein Taxi auf Phuket bevor Du diesen Artikel gelesen hast (Teil 2 – Taxifahrten auf Phuket)

phuket transport taxisDies ist der 2. Teile eines längeren Artikels über die Möglichkeiten des Transports auf Phuket. Im ersten Beitrag geht es um Flughafentransfers. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie kommt man auf Phuket von Ort zu Ort.

2. Transfers auf der Insel:
Von Strand zu Strand, Sehenswürdigkeiten, Shopping

Wenn Du einige Tage auf Phuket verbringst kommt irgendwann der Zeitpunkt an dem Du mehr sehen willst, als nur den Strand. Welche Transportmöglichkeiten gibt es also auf Phuket?

  • Öffentliche Verkehrsmittel
  • TukTuk
  • Mopedtaxi
  • Private Fahrer
  • Taxi App: GrabTaxi
  • Selbst Fahren

Öffentliche Verkehrsmittel

Leider ist Phuket mit öffentlichen Verkehrsmittel nicht besonders gut ausgestattet. Gründe dafür habe ich in diesem Artikel erläutert. Busse verkehren zwischen dem Flughafen und Phuket Town und halten an einigen Haltestellen unterwegs. Der Fahrplan ist auf (englisch) dieser Webseite zu finden.

Zwischen den Orten an der Westküste, also Kata, Karon, Patong, Kamala, Surin usw. gibt es leider keine direkten Busverbindungen.

Die Strände sind nur mit der Inselhauptstadt Phuket Town verbunden. D.h. um von Patong in den Nachbarort Karon zu kommen, müsste man den Weg über Phuket Town machen. Was vollkommen unsinnig wäre.

Ein bisschen besser ist es in Nai Harn, Rawai und Chalong. Da diese in einer Achse auf dem Weg nach Phuket Town liegen, gibt es hier die Möglichkeit einer direkten Verbindung.

Diese öffentlichen Busse heissen eigentlich Songthaews und sind nach hinten offen. Sie können einfach unterwegs herangewunken werden, um einzusteigen. Zum Aussteigen drückt man einen Schalter, der dem Fahrer ein akustisches Signal gibt.

Es gibt zwar Haltestellen, aber diese sind meist nicht unbedingt als solche erkennbar. Am besten am Hotel nach dem Einsteigepunkt nachfragen.

Preise liegen bei 30-50 Baht je nach Ort und Entfernung.

Mein Tipp: Songthaews sind gut um nach Phuket Town und zurück zu kommen.

Oder auch um eine lokale Erfahrung zu machen: ich saß einmal mit einer Frau im Bus, die ein Huhn im Arm hatte, das ihr dann entwischte. Der ganze Bus half mit das verstörte Vieh während der Fahrt wieder einzufangen. Ein Riesenspaß für alle Beteiligten, außer für das Huhn natürlich  😉

 

TukTuk

Phuket TukTuks sind anders als ihre 3-rädrigen Verwandten in Bangkok oder Chiang Mai mit 4 Rädern ausgestattet. Die Unterschiede hören dabei aber noch nicht auf. Denn während in anderen Teilen des Landes Tuk Tuks relativ günstige Fortbewegungsmittel sind, so gehören sie in Phuket mit zu den teuersten.

Dies ist ganz besonders in Patong der Fall. Dort gibt es so viele Tuk Tuks, dass die meisten irrsinnige Summen verlangen, um über die Runden zu kommen. 500 Baht für nur wenige Minuten Fahrtzeit sind keine Seltenheit. In letzter Zeit auch immer wieder zu Übergriffen von Tuk Tuk Fahrern auf Touristen kam, die nicht bereit waren die überteuerten Preise zu bezahlen. Bisher waren die Fahrer in der Lage alle Versuche einzudämmen, die ihre Machenschaften einschränken sollten.

In diesem Zusammenhang spricht man in der internationalen Presse und lokal auf Phuket bereits von der Tuk Tuk Mafia.

Mein Tipp: Ich würde Tuk Tuks nach Möglichkeit meiden. Wenn es nicht anders geht, den Preis auf jeden Fall vorher aushandeln. Rechne auf jeden Fall damit, dass es für thailändische Verhältnisse teuer wird. Man muss aber auch ganz klar sagen, dass die Kosten im Vergleich zu Europa immer noch im Rahmen sind.

 

Mopedtaxi

Nur für die Mutigen! Mopedtaxis gibt es in allen Orten, besonders in Phuket Town und Patong. Sie sind günstiger als Tuk Tuks, meist schneller, da sie sich links und rechts an allem vorbeiquetschen was einige Zentimeter Luft lässt.

Preise hängen von der Strecke ab und sollten vorher ausgehandelt werden. Offiziell beträgt der Preis 25 baht für die ersten 2km, danach 5 Baht für jeden weiteren Kilometer. Meist wird aber eher 30 Baht für die ersten beiden Kilometer verlangt.

Mein Tipp: Moped Taxis sind wirklich gut für kürzere Strecken, wenn man ein bisschen Mut hat. Auf jeden Fall den Preis vorher aushandeln. Den ersten Preis, den der Fahrer nennt halbieren, und sich dann in der Mitte treffen. Dann sind meist alle froh.

 

Private Fahrer

Eine gute Möglichkeit auf der Insel herum zu kommen sind private Taxifahrer. Diese lassen sich v.a. in kleineren Hotels und Guesthousern gut organisieren. Meist sind es Verwandte eines der Angestellten. Sie fahren Dich zum Festpreis den ganzen Tag auf der Insel herum und zeigen Dir bei Bedarf einige Sehenswürdigkeiten.

Phuketastic Travel bietet dir einige Rundfahrten mit zuverlässigen, freundlichen Fahrern an, die dich sicher über die Insel bringen.

Mehr Infos findest du hier.

Mein Tipp: Stressfreie Möglichkeit die Insel zu erkunden und auch Orte zu sehen, die man selbst vielleicht nicht so leicht finden würde. Ausserdem steht einem oder auch zwei Bier zum Sonnenuntergang nichts im Weg;-)

 

Selbst Fahren

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit selbst zu fahren. Sowohl Mopeds und Motorräder, wie auch Autos können problemlos gemietet werden. Offiziell ist der internationale Führerschein notwendig, aber der normale nationale Schein reicht auch.

Mopeds gibt es ab 200 – 300 Baht, als Semiautomatik oder Vollautomatik, von Honda oder Suzuki. Autos kosten ab etwa 1000 Baht pro Tag.

 

Der thailändische Straßenverkehr und besonders auf Phuket ist allerdings nicht ungefährlich. Nicht nur das Linksfahren, sondern auch Alkohol am Steuer, Übermut, die vermeintliche Abwesenheit jeglicher Regel und die Unberechenbarkeit der anderen Verkehrsteilnehmer sorgen jährlich für hunderte Tote auf den Straßen Phukets.

Dennoch fahren sehr viele Urlauber ohne Unfall selbst. Wichtig ist es vorrausschauend zu fahren und jederzeit mit allem zu rechnen.

Hier findest du mehr zum Auto fahren in Thailand.

Mein Tipp: Die wohl beste Art um unabhängig und selbständig die Insel zu erkunden. Phuket ist allerdings nicht unbedingt der beste Orte um mit dem Motorrad fahren anzufangen.

 

Taxi Apps: GrabTaxi

Seit einiger Zeit gibt es auch auf Phuket die Möglichkeit sich Taxen via GrabTaxi zu rufen. Das ganze funktioniert dabei so wie in anderen Orten auch. Du installierst die App auf dein Smartphone, richtest sie entsprechend ein und bist startklar.

Gib deine Location und deinen Zielort ein, sowie die gewünschte Fahrzeugklasse und die App organisiert dir ein Taxi in deiner Umgebung. Die Bezahlung erfolgt dann in bar an den Fahrer.

Funktioniert sowohl vom Flughafen als auch auf Phuket selbst.

Mein Tipp: Für den Flughafentransfer gibt es bessere Möglichkeiten. Für Transfers auf der Insel selbst: Großartig!

 

Mein Fazit:

Die beste Möglichkeit gibt es natürlich nicht. Für gelegentliche Ausflüge fährt man mit einem Fahrer oder ab und an mit dem Tuk Tuk sicher nicht verkehrt. Wer lieber auf eigene Faust loszieht und dabei auch vor dem Verkehr nicht zurück schreckt, dem empfehle ich ein Auto zu mieten.

In Teil 1 dieses Artikel geht es um den Flughafentransfer. In Teil 3 geht es um den Transport über Phuket hinaus.

9 Kommentare
  1. Philippe
    Philippe says:

    Hallo Sebastian

    Ich lebe seit 2 Jahren in BKK, bin im Besitz der Thai Driver Licenses und fahre auch täglich längere Strecken mit dem Motorrad/Motorcycle im crazy BKK traffic. Ebenso fahre ich damit zur Arbeit.

    In einem Monat wechsle ich meine Arbeitsstelle und werde nach Phuket Town ziehen. Bevor ich mich entscheide, in Phuket zu bleiben und mir ein Motorrad kaufe, möchte ich die ersten Monate ein Motorrad mieten.

    Kannst du mir einen guten Motorrad-Verlieh empfehlen, zu fairen Bedingungen, Service und für ca. 3-6 Monaten Miete? Vielen Dank für deine Hilfe.

    Übrigens finde ich deinen Blog sehr spannend. Es ist zwar nicht mein erstes Mal auf Phuket, bis anhin aber nur für Ferien und Kurzaufenthalte. Daher bin ich froh, mich im Voraus schon etwas tiefer über Phuket informieren zu können.

    Natürlich werde ich es relativ leicht haben, da mich meine Mitarbeiter und Freunde ins Leben auf Phuket einführen werden. Das sind aber alles Thais und haben etwas andere Sicherheits- oder Service-Ansprüche auf einen Motorrad-Verleih als ich. Für sie soll es einfach nur billig sein. hahaha. Kennst du ja sicher.

    LG Philippe

  2. Thomas
    Thomas says:

    Hallo Sebastian,
    wir werden im Mai ’14 8 Tage (bis jetzt noch) zu dritt im Alpina Nalina in Kata verbringen.

    Dieses Mal (wir waren bereits in Patong) wollen wir uns die Insel auch etwas anschauen.

    Deine site noch nicht kennend, haben wir bei „Phuket Absolut Transfer“ den Flughafen Transfer gebucht.
    Jetzt lesen wir von privaten Fahrern, die Du empfehlen kannst. Für uns ist wichtig, dass der Wagen nicht zu klein ist, ich bringe 120kilo bei 195cm auf die Waage die anderen haben normale Maße.

    Wir beabsichtigen (fast) täglich etwas anderes zu erkunden. Wie viel Zeit man üblicherweise am Buddha verbringt sollte der Fahrer von vornherein einkalkulieren können. Ebenso das Aquarium.
    Aber auch für unseren jüngeren Begleiter abends ein Besuch der Bang La mit Rückkehr vor Mitternacht.

    Eine Art privater Reiseführer mit vernünftigem Auto also zu realistischen Preisen.

    Grüße aus Berlin

    Thomas

  3. Rene Mack
    Rene Mack says:

    Hallo Sebastian,

    Du schreibst, dass Du uns bei der Vermittlung von einem Fahrer behilflich sein kannst. Es wäre super wenn Du uns helfen könntest.
    Wir bräuchten einen Fahrer am 9.01 oder 10.01 für den ganzen Tag. Wir subd un Mai Kao Marriott und würden gern eine Elefanten Safari mit unserem 3 jährigen Sohn machen und dann nach Phuket City bzw. ein paar Sehenswürdigkeiten sehen.
    Wir sind 4 Personen gesamt.
    Kannst du uns weiterhelfen?
    Hier im Hotel ist das schon sehr teuer, hoffe Du hast ne Alternative.

    Gruss

    Rene

  4. Alexander AKA Tom
    Alexander AKA Tom says:

    Das Problem in Phuket ist die tägliche Fortbewegung auf der Insel.

    Taxi mieten: Klar kann ich mir ein Taxi für einen Tag mieten, will ich das aber? Nein, denn in der Regel will man man eben einfach mal entspannt rumeiern und nicht jeden Tag volles Touriprogramm abreißen. Es gibt für den einfachen Touristen einfach keine Fortbewegung ohne Abzocke. Das sollte man als Besucher dieser Insel wissen.

    Öffentliche Verkehrsmittel ungeeignet: selten und unverständlich

    TukTuk: Mondpreise für ein paar 100m

    Mopedtaxi: Nur im Notfall, da Lebensgefahr

    Mopeds: sind absolute Mangelware und runtergekommen (Bremsen Fehlanzeige)
    Auto mieten: Geht, ABER…

    Was hier im Artikel nicht erwähnt wird, sind die Folgen bei Unfall mit einem Auto in Thailand als Tourist. Sollte der Verunfallte ein Thai sein, z.B. Mopedfahrer und im Krankenhaus liegen, wanderst du als Tourist direkt in den Knast. Und zwar solange bis das Verfahren abgeschlossen ist – und das kann in Thailand ein paar Monate dauern. Der Grund für diese drastische Vorgehensweise ist erstens die Tatsache, dass sich viele Touris nach dem Unfall schnellstmöglich aus dem Staub, sprich in ihr Heimatland zurück fliegen und von dort gepflegt den Mittelfinger hochkurbeln. Zweitens ist der Farrang meist der einzige Unfallbeteiligte, der überhaupt zahlen KANN. In Thailand kann man zudem nicht mit einem fairen Verfahren rechnen, da dem Thai Recht gegeben wird. Ja, Einspruch usw. geht, bringt aber nix. Erstmal musst du zahlen und wieder auf freien Fuß zu kommen. Also Auto ja, aber sehr bedingt. „Passiv fahren“ und Disziplin ist strikt angesagt – nicht einfach für manche übermütige Möchtegern-Vettel aus Deutschland. Nicht ohne Grund fahren viele Expats überhaupt nur mit HD-Kamera an der Frontscheibe.

    Für mich war die Insel der absolute Fortbewegungs-Alptraum. Gut, dass ich mein Moped aus BKK mitgebracht hatte…

  5. Sebastian
    Sebastian says:

    Danke für Deinen Kommentar. Der spiegelt natürlich Deine eigene Meinung wieder und das ist vollkommen ok. In vielem stimme ich Dir in Deiner Betrachtung zu.
    Ich möchte aber ein paar Ergänzungen dazu geben, denn ich bin nicht mit allem einverstanden, was Du schreibst bzw habe persönlich eine andere Meinung.

    Taxi mieten für einen Tag finde ich persönlich eine sehr gute Möglichkeit um die Insel zu sehen. Nicht jeder will jeden Tag etwas unternehmen und ist zufrieden alle paar Tage einen Ausflug zu machen. Da kommt ein privater Fahrer unterm Strich günstiger und es gibt keine Probleme damit die Sehenswürdigkeiten zu finden.

    Mopeds gibt es eigentlich an jeder Ecke zu mieten und fast überall gibt es gut gewartete und/oder relativ neue Mopeds.

    In den Punkten öffentliche Verkehrsmittel, Mopedtaxis und TukTuks stimme ich Dir 100% zu!

    Was die Sache mit den Unfallfolgen angeht stimme ich Dir aber nicht zu! Da habe ich persönlich ganz andere Erfahrungen gemacht. Wenn man Pech hat läuft es so wie von Dir beschrieben, aber das sind eher die Einzelfälle. Alle mir bekannten Fälle bzw Fälle in denen ich selbst involviert war liefen vollkommen problemlos ab und es wurde an Ort und Stelle von der Polizei geklärt. Ohne irgendwelche Zahlungen. Mit Alkohol mit Blut sieht das natürlich anders aus….
    Bzgl. Möchtegern-Vettel 100% Zustimmung;)

    Übrigens, im Vergleich zu Bangkok finde ich den Verkehr auf Phuket persönlich als Wohltat, aber das ist meine ganz eigene Meinung;)

  6. Alexander AKA Tom
    Alexander AKA Tom says:

    Hallo Sebastian, ich rede nicht von persönlichen Erfahrungen, sondern Fakten und Rechtsprechung. In Thailand gibt es rund 20.000 Verkehrstote im Jahr, viermal mehr als in Deutschland. Nur das sich das in Deutschland auf 45 Millionen Autos verteilt, in Thailand gerade mal auf 3 Millionen. Jedes Auto in Thailand hat also eine 15-fach! höhere Wahrscheinlichkeit in einen Unfall verwickelt zu sein als in Thailand. ist hier Guckst du hier: http://www.who.int/research/en/

    Außerdem sind in Deutschland bei tödlichen Unfällen rund 20% Motorrad- bzw. Mopedfahrer, in Thailand hingegen 75%. Wenn du einer der Unfallbeteiligten in einem Auto bist, heißt das Knast bis das Verfahren abgeschlossen ist.

    Zudem werden aus Verfahren Touristen in den meisten Fällen als die Schuldigen hervorgehen. Zum einen werden Thais geschützt zum anderen ist der Farrang meist der einzige der überhaupt zahlen kann.

    Auto ja, aber man muss sich der Gefahr der man sich dabei aussetzt bewusst sein und wie bereits geschrieben, passiv fahren. Gefahr zu erkennen halte ich für gut, Angst davor zu haben halte ich aber oftmals als nicht erforderlich.

  7. Sebastian
    Sebastian says:

    Die Unfallstatistik ist mir bekannt und die bestreite ich ja gar nicht! Thailand ist weltweit das Land mit den drittmeisten Verkehrstoten, nach irgendeiner Insel mit 1500 Einwohnern und der DomRep.

    Du hast in Deinem ersten Kommentar von Unfall mit Personenschaden und Krankenhausaufenthalt geschrieben. In Deinem zweiten Kommentar von tödlichen Unfällen. Sind ja zwar paar Stiefel und ich habe nur Deine Aussage kommentiert. In den Knast kommt man auch nur bei einem tödlichen Unfall und wird gegen Zahlung von Kaution auch wieder auf freien Fuss gesetzt. Ist einem Bekannten passiert…

    Was das Thema Farangs sind immer Schuld angeht. Ich habe da persönlich andere Erfahrungen gemacht. Z.B.: als ich selbst in einen Unfall verwickelt war, (ein junger Thai ist mir mit dem Moped nachts, ohne Licht im Kreisverkehr in die Seite vom AUto gefahren und hat sich dabei verletzt), oder auch bei meinen Eltern (massiver Auffahrunfall durch einen Lieferwagen der zu dicht auffuhr)
    Beide Male hat die Polizei ganz klar dem Thai die Schuld gegeben und in beiden Fällen Schadensersatz von den Thais für mich bzw meine Eltern gefordert, auf den ich dann verzichtet habe.
    Natürlich kenne ich auch die anderen Fälle, aber wie gesagt, ich schreibe hier aus persönlicher Erfahrung. Und es ging in diesem Beitrag auch nicht um die Gefahren im Strassenverkehr.
    Falls Du möchtest bist aber gerne eingeladen einen Gastbeitrag zu diesem Thema zu veröffentlichen;)

  8. Alexander AKA Tom
    Alexander AKA Tom says:

    Ich finde schon, dass wenn man Transportmöglichkeiten auf Phuket schreibt, auch auf mögliche Gefahren hinweisen sollte. Was du ja auch selber gut gemacht hast.

    Nur das selber fahren im Auto ist da meiner Meinung nach eben etwas zu kurz gekommen.

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ersten Teil haben wir uns die diversen Formen des Flughafentransfers angesehen, im zweiten Teil die Fortbewegung auf der Insel und jetzt kümmern wir uns […]

Kommentare sind deaktiviert.