Warum nur Sextouristen in Thailand Urlaub machen! aka Phuket ist nicht Thailand!

ao sane phuket strand

In regelmässigen Abständen höre ich die Aussage: Phuket ist nicht Thailand!

Als Bayer kann ich das irgendwie verstehen. Wir kommen ja auch nur aus der Nähe von Deutschland:)

Aber, um ganz ehrlich zu sein, rege ich mich doch jedes Mal gewaltig darüber auf. Vielleicht bin ich verblendet, weil ich Phuket als meine Heimat ins Herz geschlossen habe, seit ich vor 9 Jahren dorthin ausgewandert bin. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich ein Leben auf Phuket führe, das relativ wenig mit den touristischen Hochburgen der Insel zu tun hat.

Wahrscheinlich liegt es aber daran, dass ich pauschale Aussagen ganz einfach nicht leiden kann.

Wer nach Thailand fliegt, der ist ein Sextourist

Als ich 2004 beschloss nach Thailand, genauer gesagt nach Phuket zu ziehen, wurden viele Sprüche geklopft. Die Propaganda-Maschinerie von Bild und RTL2 hatten zu diesem Zeitpunkt ganze Arbeit geleistet. Und wenn es im Fernsehen kommt, dann muss es ja stimmen.

Und auch wenn ich zugegebenermassen, zumindest in meinen Anfangsjahren, die lokale Damenwelt sehr gut kennengelernt habe, so war dies nie mein Hauptgrund, um nach Thailand zu gehen oder dort zu leben.

Thailand ist nicht nur Sextourismus, sondern sehr viel mehr. Wer das Niveau von Sendungen, wie „Mit dem Bumbsbomer zum grössten Puff der Welt“ hinter sich lässt, der entdeckt ganz andere Seiten von Thailand. Aber das wissen wohl die allermeisten Leser bereits.

Ganz ähnlich verhält es sich aber auch mit Phuket.

Die größte Insel Thailands ist ganz klar auch die touristisch am stärksten erschlossene und am meisten besuchte. Mit mehreren Millionen Besuchern pro Jahr, hunderten von Hotelanlagen und einer ganzen Armada von auf Touristen ausgerichteten Dienstleistern, wie Tauchschulen, Schneidern, Shows und Ausflugsangeboten liegt der Fokus weiter Teile der Insel auf Tourismus.

thailand rast am meer

Aber das ist nur eine Seite der Insel. Denn abseits aller Touristen gibt es auch hier Menschen, die einfach normal leben. Normalen Jobs nachgehen. Restaurants und Supermärkte in denen fast ausschließlich Einheimische verkehren.
Neben den bekannten Tempel, wie dem Wat Chalong und dem Big Buddha gibt es unzählige kleinere Schreine und Tempel, in die sich kein Ausländer hin verirrt.

Phuket nur auf den Tourismus und die Probleme, die er mit sich bringt zu reduzieren ist falsch.

Wer so einseitig denkt, der müsste im Umkehrschluss auch jeden Thailandurlauber automatisch für einen Sextouristen halten.

Natürlich ist Thailand nicht Phuket – genausowenig, wie Bangkok, Chiang Mai oder Mukdahan

Jeder Teil von Thailand hat seine Eigenarten. Jede Region ist letztlich für sich genommen vollkommen anders als der Rest des Landes. Ein Südthai hat grundsätzlich soviel mit einem Isaan-Thai gemeinsam, wie ein Hamburger mit einem Niederbayern. Sie leben im gleichen Land, aber die Mentalität, Lebensweise und vor allem die Sprache sind doch sehr anders.

Aber, die Aussage bezieht sich ja meist eher darauf, dass Phuket der ländliche, ursprüngliche Charakter verloren gegangen ist. Dazu muss aber gesagt werden, dass Phuket auf Grund des Zinnabbaus bereits früh zu Reichtum kam und nie so richtig ländlich war, wie die Reisanbaugebiete, in Zentral-, Nord- und Nordostthailand.

Natürlich ist Phuket keine Provinz der Bauern und des geruhsamen Landlebens. Und natürlich sind viele Strände erschlossen. Aber das ist ja nicht automatisch etwas schlechtes. Es hat auch positive Seiten für viele Urlauber und Einheimische. Nicht jeder Urlauber braucht einen einsamen Strand. Viele Einheimische haben vom Aufschwung durch den Tourismus profitiert. Im Übrigen gilt das gleiche auch für sehr viele Farangs.

Es hängt immer von der Erwartungshaltung ab. Doch dazu später mehr. Vorher erlaube ich mir noch einige Kommentare zu den typischen Behauptungen über Phuket.(wie auch in diesem Artikel bereits getan.)

Phuket ist total überteuert und überhaupt wird man nur abgezockt

Vor drei Wochen war ich auf einer Messe in Frankfurt. Für mein 6m2 kleines Zimmer, dass normalerweise 49€ die Nacht kostet zahlte ich während der Messetage 270€ die Nacht! Zimmer im Marriott direkt an der Messe über 1500€ für ein Standard Einzelzimmer. Ist das Abzocke!? Ist Frankfurt Deutschland?

Auf Phuket bekomme ich 4-5 Sterne Hotels noch immer für unter 100€ die Nacht. Ja, Phuket ist im Vergleich zu vielen anderen Gegenden Thailands teuer geworden. Das ist aber eine Entwicklung, die in stark nachgefragten Regionen vollkommen normal ist.

Wer sich außerhalb der Touristengebiete Phuket´s bewegt zahlt immer noch 30-40 Baht für eine Nudelsuppe, 30 Baht für einen Teller Reis mit Curry in einer Garküche. Letztens habe ich eine Flasche Wasser bei den Sea Gypsies für 8 Baht an einem Straßenstand gekauft!

garküche in phuket thailand

Wenn ich in ein Restaurant gehe, das speziell für Touristen gemacht wurde dann brauche ich mich auch nicht wundern, wenn ich entsprechende Preise bezahle. Das ist überall auf der Welt das gleiche.

Zum Thema Abzocke:

Ganz klar, gibt es Betrüger, es gibt die Tuk-Tuk Mafia, es gibt die Jetski-Verleiher, es gibt unterschiedliche Preise für Thais und für Farangs.

ABER: vieles davon gibt es in anderen Teilen von Thailand auch. Immer, wenn Menschen, mit (vergleichsweise) viel Geld auf Menschen mit wenig Geld treffen, dann gibt es Versuche diese davon zu trennen. Das ist kein Phuket-spezifisches Problem.

Was macht denn die deutsche Bundesregierung mit allergrößter Vorliebe: Steuern erhöhen und umverteilen….

Der Verkehr auf Phuket ist so schlimm geworden

Stimmt, der Straßenverkehr hat deutlich zugenommen. Aber das ist überall in Thailand so. Auf einer Insel, wie Phuket, die noch dazu eine mäßige Infrastruktur hat, fällt das natürlich schnell auf. Besonders auch, wenn man es von früher kennt.
Aber das ist kein Phuket spezifisches Problem. Vor ein paar Wochen war ich in Nakhon Sri Thammarat: einer Provinzhauptstadt, in der weniger als 50 Westler leben und es kaum ausländische Touristen gibt. Der Verkehr war um ein vielfaches schlimmer als in Phuket. Für wenige hundert Meter 20 Minuten Fahrtzeit und mehr!

Phuket wird so zugebaut – es gibt überhaupt keine Natur mehr

Gebaut wird auf Phuket sehr viel. Aber das trifft auf den Rest von Thailand ebenfalls zu. Wer einmal einen der vielen Hügel von Phuket besteigt, wie etwa den höchsten Punkt von Phuket, der wird feststellen, dass es immer noch riesige Flächen von grünen, bewaldeten Stellen gibt. Einer der ersten Eindrücke, den die meisten Menschen haben, wenn sie vom Flughafen losfahren ist, wie grün es auf Phuket ist.

Noch immer gibt es Urwald im Khao Phra Taew Nationalpark, es gibt das weitgehend unverbaute Koh Sirae, und die bewaldeten Hügel überall auf der Insel.

Auf Phuket dreht sich alles nur um Geld

Wer das als Grund anführt, warum Phuket sich grundsätzlich von anderen Teilen Thailands unterscheiden sollte, der war noch nie am Siam Square in Bangkok, dem Zentrum des Kommerz.

Überhaupt, ist es leicht aus der Sicht eines reichen Europäers darüber zu urteilen, dass ein Land materialistisch orientiert ist. Da kommen Leute für zwei Wochen eingeflogen, geben teilweise ein durchschnittliches, thailändisches Jahresgehalt aus, tragen ihre digitalen Spiegelreflexkameras* vor sich her, telefonieren mit iPhones und spielen auf ihren iPads und regen sich dann auf, dass die Thais doch so materialistisch veranlagt wären und sich alles nur ums Geld drehen würde!

Ist es nicht normal, dass diese Leute ebenfalls ein Anrecht darauf haben, die gleichen Dinge zu besitzen wie die Menschen im Westen?

Thailand ist nunmal ein Schwellenland und Phuket eine Region, die sich stark entwickelt

Ich denke, man muss einfach die Tatsache akzeptieren, dass Thailand ein Schwellenland ist. Ein Land, in dem vieles im Umbruch ist. Gleiches gilt für Phuket. Durch die Korruption und die, wie weltweit, unfähigen Politiker gibt es unzählige Probleme, die sich negativ auf die Insel auswirken.

Natürlich kann ich verstehen, dass viele von Phuket enttäuscht sind, die mit der Vorstellung von der einsamen Insel kommen und außer dem überfüllten Strand von Patong nichts sehen.

Aber letztlich hängt es doch immer von zwei Dingen ab:

1. Welche Erwartung und Einstellung habe ich

und

2. Mache ich mir die Mühe und suche nach der anderen Seite

Und für beides möchte ich mit meinem Blog etwas beitragen. Ich bin der Meinung, dass man wissen sollte, dass Phuket Schattenseiten hat, dass diese aber gleichzeitig nur ein Teil vom ganzen sind. Weiterhin möchte ich lohnenswerte Ziele vorstellen, die die andere Seite von Phuket zeigen. Die Seite, die mich bis heute fasziniert und mich darin bestärkt:

Phuket ist nicht repräsentativ für Thailand, aber Phuket bietet weiterhin sehr viel Thailand. Es hängt eben ganz davon ab, wonach man sucht.

Was hältst Du von der Diskussion? Ist Phuket Thailand? Wurdest Du auf Phuket positiv überrascht? Oder negativ? Lass uns an Deinen Erfahrungen teilhaben!

 

 

1 Antwort
  1. David
    David says:

    Ich wurde von Phuket positiv überascht. Zwar war der erste Eindruck in Puhket Town negativ durch Müll, heruntergekommene Häuser und relativ wenig zu sehen, was sich aber im Nachheinein durch die einfache Tatsache erklären ließ, dass es Sonntag war und für viele geschäftstätige Muslime geschlossen hatten.

    In Phuket gibt es einfach viel zu erleben, es ist vielseitig und lässt den Reisenden die freie Wahl, wie er seinen Urlaub verbringen möchte. Schnorcheln in benachbarten Gewässern, romantische Sonnenuntergänge, Elefantenreiten, Party oder doch am Hotelpool. Ein relativ gut ausgebautes Straßennetz erlauben einem selbstständig die Insel zu erkunden und Ecken zu entdecken, die nicht jeder 0815-Tourist besucht.

    Ja es gibt aufdrängliche Verkäufer, unseriöse Massage-Studios, Verkehr und Abzock-Tuk-Tuks. Aber wenn man diese Brille absetzt und sich auf die schönen Seiten konzentriert, wird man eine tolle Zeit auf Phuket haben.

Kommentare sind deaktiviert.