Unglaubliches Burma – Ein Routenvorschlag

burma reiseroute

In diesem Gastbeitrag gibt David Grütter von reiseinspiration.ch einen Einblick in ein noch relativ wenig bereistes Nachbarland Thailands: Burma. David war vor einiger Zeit in Burma unterwegs und hat für uns eine beispielhafte Route zusammengestellt, die zu den schönsten Zielen des Landes führt. Mehr von David liest Du auf seinem Reiseblog reiseinspiration.ch.

Burma ist in aller Munde. Seit der touristischen Öffnung sprechen alle vom nördlichen Bruder von Thailand. Wir sind in das sagenumwobene Land gereist und haben uns selber ein Bild davon gemacht. Das Resultat ist eine farbige Bilderreise durch ein fantastisches Land, welches man so schnell wie möglich besuchen sollte. Noch trifft man allerorts auf strahlende und fröhliche Einheimische. Das Reisen in den öffentlichen Verkehrsmitteln ist noch ein Abenteuer und man findet kilometerlange Strände, an denen man der einzige Tourist ist.

Burma ist noch weit davon entfernt, touristisch so entwickelt zu sein wie Thailand. Es ist noch eines der ursprünglichsten Länder des Kontinentes. Betel kauende Einheimische in traditionellen Kleidern gehören zum Straßenbild. Auf dem Markt werden neben bunten Sonnenschirmen und Taschen auch betörende Kräuter und Blätter verkauft mit ganz verschiedenen Wirkungen. Burma ist ein Land, welches man so bald wie möglich besuchen sollte, um es noch in seiner echten, ursprünglichen Form zu sehen. Wir haben für dich eine dreiwöchige Rundreise durch das südostasiatische Land zusammengestellt. Selbstverständlich ist dies lediglich als Anregung gedacht und kann beliebig verlängert, ergänzt oder gekürzt werden.

Phuketastic Hinweis:

Für individuelle Rundreisen nach Burma (oder auch Thailand, Laos, Kambodscha) arbeiten wir mit einem deutschen Reiseveranstalter zusammen, der sich auf Rundreisen bereits ab 2 Personen spezialisiert hat.

Kontaktiere uns für weitere Informationen!

 

Sightseeing in Yangon

Startpunkt einer Reise ist bei vielen die Großstadt Yangon. Sofort taucht man hier in eine fremde Welt ein. Alte ehrwürdige Kolonialhäuser, knallbunte, handgemachte Souvenirs und exotische Gerüche aus hunderten von Straßengarküchen benebeln einen. Die imposante Shwedagon Pagode darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. So viel Gold auf einem Haufen findet man sonst wahrscheinlich nur noch auf der Nationalbank der Schweiz. Ein weiterer Tipp ist es, den Aufenthalt während der burmesischen Neujahrsfeier zu planen, welche meistens im April stattfindet. Die Bevölkerung ist während dem Wasserfest völlig in Ekstase und feiert grandios mit den Touristen.

burma shwedagon pagode

Staunen am goldenen Felsen

Eine kurze Reise von Yangon entfernt, ist der einmalige goldene Felsen. Wer kennt ihn nicht! Er ist weltberühmt und in jedem Bildband von Südostasien zu sehen. Steht man erst vor dem heiligen Felsen, bereut man keine Minute der wackeligen Anfahrt auf der Ladefläche des Pick Ups. Nur wer den goldenen Felsen mit eigenen Augen gesehen hat, kann behaupten Burma gesehen zu haben! So erzählt man auf alle Fälle unter Touristen!

burma goldener felsen

Relaxen am Inle See

Entspannung pur auf dem Inle See. Hier taucht man in eine einmalige Wasserwelt ein. Eine Bootsfahrt zum Sonnenuntergang ist ein unvergessliches Erlebnis. Auch sonst bietet die Wasserlandschaft viel. Riesige Gemüsegärten, Klöster mit springenden Katzen, goldige Buddhastatuen und Stupafelder sind im und neben dem See zu bestaunen. Zum Übernachten ist das Paramount Inle Resort sehr zu empfehlen.  Die ganze Anlage ist über dem Wasser gebaut, was eine einmalige Atmosphäre vermittelt.

burma inle lake

 

Einheimische kennen lernen in Mandalay

Ein perfekter Ort um das Leben der Einheimischen zu beobachten ist die imposante Holzbrücke U Bein in Mandalay. Kichernde buddhistische Nonnen bei ihrem Nachmittagsspaziergang, mächtige Wasserbüffel bei der Arbeit und Körperpflege im Open Air Badezimmer können gemütlich bei einem kühlen Myanmar Bier, welches man in einem der zahlreichen Kneipen bekommt, beobachten werden.

burma route reise

Schwitzen in Bagan

Jeder kennt sie, die Bilder der berühmten Pagodenfelder und des majestätischen Mount Popa Bergklosters. Es lohnt sich an beiden Orten viel Zeit zu verbringen. Bei einer Fahrradtour durch die Tempellandschaft vergisst man vor lauter Schönheit sogar die drückende Hitze. Hier kann man Tage verbringen, ohne dass es einem langweilig wird.

burma bagan route

Menschen suchen in Ngwe Saung

Der Senkrechtstarter unter Burmas Stränden! Noch sucht man vergeblich nach anderen weißen Gesichtern am kilometerlangen Traumstrand der höchstens einmal von pittoresken Pagoden unterbrochen wird. Hier gilt es das Leben zu genießen! Sei es bei einem frischen Kokosnusssaft oder einem eiskalten Mandalay Bier. Hier lässt sich leben. Auch wer gerne taucht kommt auf seine Kosten. Eine kleine Tauchschule bietet Tauchgänge zu den umliegenden Riffs an.

burma strand empfehlung

Weitere Ausflüge in Burma

Anreise nach Burma

Die Anreise erfolgt z.B. von Bangkok aus mit dem Flugzeug nach Yangun. Flüge von Bangkok findest du hier:

Visum für Burma

Für die Reise nach Burma ist zwingend ein Touristenvisum nötig. Dieses kannst Du vorab zu Hause auf der zuständigen Botschaft beantragen oder, falls Du etwas Zeit mitbringst und ohnehin in Bangkok bist auch bei der dortigen Botschaft beantragen. Kosten laut Botschaft von Myanmar in Berlin derzeit 40 EUR.

Weitere Infos hier: http://www.botschaft-myanmar.de

Burma ist ein faszinierendes Land, das auf jeden Fall eine Reise wert ist. Und das am besten so schnell es geht, denn durch die Öffnung für den Tourismus verändert sich das Land rasant.

Und jetzt zu Dir!

Warst Du schon in Burma? Was hat Dir besonders gefallen? Kannst Du Dir vorstellen das Land zu bereisen?

Nicht verpassen! Die besten Sehenswürdigkeiten für den ersten Bangkok Aufenthalt

Viele Phuket Urlauber verbringen auf ihrer Reise auch einige Tage in Bangkok. Die thailändische Hauptstadt hat einiges zu bieten. Tempel, Nachtleben, Shopping und v.a. die Kontraste aus Armut und Luxus, Tradition und Moderne, ruhigen Oasen inmitten einer Megametropole. Doch dieses riesige Angebot hat auch den Nachteil, dass man speziell beim ersten Besuch überfordert vor der Frage steht:

Was soll man denn in 2-3 Tagen Bangkok alles anschauen?

Täglich beginnt für Tausende Asienurlauber das große Abenteuer in Bangkok. Der internationale Flughafen und seine Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt machen Bangkok zum Ausgangspunkt Südostasiens schlechthin. Die pulsierende Metropole hat natürlich auch einiges zu bieten, so entscheiden sich viele Reisende für eine Sightseeingtour durch Bangkok. Was ihr alles bei eurem ersten Besuch unbedingt sehen müsst, könnt ihr in diesem Artikel erfahren.

Vorankommen in Bangkok

In Bangkok ans Ziel zu gelangen kann sich vor allem zur Rushhour schwierig gestalten. Die Stadt platzt aus allen Nähten und auch für kürzeste Wege sind lange Fahrzeiten einzuplanen. Neben den Taxis sind noch Tuk Tuks ein ausgezeichnetes individuelles Fortbewegungsmittel in Bangkok. Diese schlängeln sich geschickt durch den Verkehr und bringen ihre Fahrgäste auch zu Hauptverkehrszeiten ans Ziel.

Ansonsten  empfiehlt es sich auf den Skytrain auszuweichen.

Mehr Informationen zu Verkehrsmitteln in Bangkok gibt es auch in diesem Beitrag.

Die Top-Sehenswürdigkeiten Bangkoks

Bangkok hat rund 400 Wats und unzählige weitere Attraktionen zu bieten. Die Sehenswertesten für den ersten Besuch in Bangkok stelle ich euch hier vor:

Am Tag in Bangkok

Die besten Ausflugsziele für den Tag in Bangkok.

Wat Pho

Wat Pho ist ein buddhistischer Tempel im Zentrum der historischen Altstadt. Die Tempelanlage Wat Pho beherbergt neben der berühmten liegenden Buddha Statue auch eine offene Universität sowie eine der berühmtesten traditionellen Massageschulen Thailands.
Eintritt: 150 Baht

ReiseberichtBangkok

Wat Phra Kaeo

Wat Phra Kaeo, auch bekannt unter dem Namen “Tempel des Smaragd-Buddha” ist der Tempel des Königs innerhalb des alten Königspalasts in Bangkok. Die Hauptattraktion ist die Kapelle, welche den Smaragd-Buddha beherbergt. Dieser sitzt auf einem vergoldeten Thron in einer Höhe von 11 Metern.
Eintritt: 500 Baht inkl. Großer Palast

WatPhraKaeo

Großer Palast

Der Grand Palace in Bangkok war bis Mitte des 20. Jahrhunderts die offizielle Residenz des Königs. Der Palast überzeugt mit einer wunderbaren Architektur auf und gehört zu den Sehenswürdigkeiten schlechthin. Für einen Besuch ist angemessene Kleidung Pflicht. Kurze Hosen sind tabu. Lange Bekleidung kann aber am Eingang ausgeliehen werden.
Eintritt: 500 Baht inkl. Wat Phra Kaeo

Königspalast in Bangkok

Wat Arun:

Wat Arun ist ein buddhistischer Tempel am Ufer des Chao Phraya Flusses. Die Tempelanlage besteht aus mehreren Prangs. Der zentrale Prang stellt den Mittelpunkt dar, zu dem 4 steile Treppen hinaufführen. Die Höhe des Prangs wird in unterschiedlichen Quellen mit 80-86m angegeben. Der gesamte Komplex ist mit einem Mosaik aus Porzellan und Muscheln überzogen, welches sich zu Blumenmustern arrangiert.

Der Tempel Wat Intharawihan, auch besser als Big Buddha Tempel bekannt, beherbergt die 32 Meter hohe und vergoldete Buddha Statue.

wat arun bangkok

MBK Center

Das MBK Center ist mit über 2000 Shops eine riesige Shopping Mall im Herzen Bangkoks. Das 8-stöckige Gebäude wurde im Jahre 1985 eröffnet und zählt täglich rund 100000 Besucher. Das MBK Center liegt am Siam Square und ist über ein komplexes System an Fußüberwegen und Tunneln mit den angrenzenden Siam Paragon und Siam Discovery Shopping Centern verbunden.
Im 6. Stock befindet sich die sogenannte Food Court, wo Speisen aus aller Welt zu bekommen sind.

Bangkok MBK

Siam Paragon Shopping Center

Das Siam Paragon liegt in direkter Nähe zum MBK Center und hat auch den Beinamen “The Pride of Bangkok”. Das Gebäude wurde im Jahr 2005 feierlich eröffnet und beherbergt neben unzählige Boutiquen und Luxusmarken auch ein riesengroßes Aquarium mit rund 30000 Tieren, einem künstlich angelegtem Riff und einem Haifischbecken. Der Eintritt zur Siam Ocean World kostet beim Online Kauf 675 Baht. http://www.siamoceanworld.co.th/online-ticket-tourist.php

Chatuchak Markt (Weekend Market)

Der Chatuchak Markt ist der größte seiner Art weltweit. Er hat eine Fläche von 1,13 Quadratkilometer und zählt mehr als 10000 Stände und kleine Ladengeschäfte. Die meisten davon haben nur samstags und sonntags geöffnet und das Angebot reicht von Möbeln über Kleider bis hin zu Kunstwerken und Antiquitäten.
Schätzungsweise zieht es an den Wochenenden rund 250000 Besucher auf den Markt. Der Markt kann ausgezeichnet mit dem Skytrain erreicht werden. Dazu einfach an der Kamphaeng Phet Station aussteigen.

chatuchak markt bangkok

Klongfahrt Bangkok

Die Klongfahrt auf dem Chao Phraya River führt in die einfachen Viertel Bangkoks. Hier leben die Menschen direkt am Wasser. Der Unterschied zur Innenstadt ist gewaltig. Eine solche Klongfahrt kann ich jedem nur empfehlen und ist ein Erlebnis! Schon alleine die Tatsache, dass die kleinen, leichten Boote mit Auto oder LKW Motoren angetrieben werden, weckt ein wenig Abenteuerfeeling.klongfahrt in bangkok

Am Abend in Bangkok

Das Nachtleben in Bangkok ist einzigartig. Diese Sehenswürdigkeiten sollte man zu später Stunde nicht verpassen:

Patpong Nachtmarkt Bangkok

Patpong ist ein Rotlicht- und Vergnügungsviertel in Bangkok und besteht aus 2 parallelen Nebenstraßen zur Silom Road.
Jeden Abend bauen hier die Händler den Nachtmarkt auf. Hier gibt es Souvenirs, Textilien und kaum etwas, dass es nicht gibt. In unmittelbarer Nähe befinden sich unzählige Bars und Restaurants. Auch die berühmten GoGo Schuppen flankieren den Markt. Keine Angst Patpong ist in keinster Weise unsicher.
Außerdem befindet sich hier die berühmte Diskothek Lucifer, welche ab ca.23 Uhr vor allem jüngeres und einheimisches Publikum anzieht.

patpong bangkok

Soi Cowboy:

Soi Cowboy ist ein kleines Rotlichviertel in Bangkok und liegt zwischen der Soi 21 und der Si 23. Die Straße ist nur etwa 200 Meter lang und von GoGo Bars gesäumt.

 Nana Plaza Bangkok:

Das Nana Entertainment Plaza ist ein Rotlichtviertel in Bangkok und befindet sich in der Seitenstraße Soi 4 der Sukhumvit Road. Der Nana Plaza ist ein quadratischer Platz, welcher von 3-stöckigen Gebäuden umgeben ist. Diese sind miteinander verbunden. Im Inneren befinden sich unzählige Gogo-Bars und Nachtclubs.

 Skybar (Lebua at State Tower):

Die Skybar, welche auch aus dem Film Hangover 2 bekannt ist, thront über den Dächern Bangkoks. Die Skybar ist die höchste Freiluftbar der Erde und liegt rund 230 Meter hoch. Der Zutritt ist jedem gestattet und kostenlos. An der Bar muss jedoch ein Getränk bestellt werden. Die Preise sind mit 500 Baht pro Cocktail der Spitzenklasse angemessen. Lange Hose und geschlossene Schuhe sowie ordentliche Kleidung sind Pflicht, um nicht in eine Bar weiter unten abgeschoben zu werden.
Ein Stockwerk über der Skybar befindet sich das „The Dome Restaurant“. Hier sollte jedoch im Vorfeld reserviert und mit mind. 150 Euro pro Kopf gerechnet werden.
Die Skybar kann zwar auch tagsüber besucht werden, richtig eindrucksvoll wird es allerdings erst zu später Stunde, wenn einem das Lichtermeer der Mega-City zu Füßen liegt.

sirocco sky bar bangkok

Khaosan Road:

Die Kao San Road ist eine 400m lange Straße in Bangkok und kann als das Weltzentrum der Backpacker schlechthin bezeichnet werden. Die Straße ist von jungen Touristen und Geschäften nur so gesäumt und vor allem nachts ist hier einiges an Leben geboten.

khao san road bangkok

Weitere Ausflüge in Bangkok

Neben den bekannten Ausflugszielen in diesem Beitrag hat Bangkok noch viele weitere Sehenswürdigkeiten und Attraktionen zu bieten. Einige davon findest du in diesem Beitrag mit 10 Geheimtipps in Bangkok. Zahlreiche weitere im Ausflugsführer: 555 Tipps für Bangkok

 


 Gastautor Marvin Scheeff ist von den Eindrücken, Landschaften und dem Lebensstil Südostasiens fasziniert, das er v.a. als Back-  bzw. Flashpacker bereist. Vor allem Thailand hat es ihm dabei besonders angetan. Auf seinem Blog flashpacking4life.de teilt er seine Erfahrungen und gibt Reisetipps für Individualreisende. 

Transportservices in Phuket – Probleme & Problemlösungen

phuket transport taxis

Ein Gastbeitrag von Michael Schaller von der Seite thailand-spezialisten.com

In seinem Beitrag beschreibt er die diversen Möglichkeiten des Transports auf der Insel. Dabei geht er auch auf damit einhergehende Gefahren und Probleme ein und zeigt auch einige der Schattenseiten auf. Einiges davon wurde bereits in meinen beiden Artikel zum Flughafentransfer und zum Transport auf der Insel beschrieben, andere Aspekte sind neu.

Doch genug der Vorrede. Michael, Du hast das Wort!

Angekommen auf Phuket – wie geht es weiter?

Dein Flieger schwebt auf dem Phuket International Airport (IATA Code: HKT) ein und der Blick aus dem Fenster verrät Dir, das Urlaubsziel ist endlich zum Greifen nah. Blaues Meer, lange Sandstrände und grüne Inseln, so weit das Auge reicht. Deine Urlaubsvorfreude nähert sich dem Stadium der Realisation und Du kannst fast schon den warmen Feinsand zwischen Deinen Zehen spüren.

Direktflieger erleben hier üblicherweise eine effiziente und schnelle Abwicklung der Einreiseformalitäten. Nur ankommende Urlaubsgäste per Anschlußflug sind noch schneller abgefertigt.

Ab hier ist es nur noch einen Katzensprung weit zum erwählten Urlaubsgebiet auf Phuket oder in Phang Nga. Dieser muss nun per Landtransport abgewickelt werden.

Distanzen vom Airport HKT bis zu Deinem Beachidyll in der meistbesuchten Strandregion des Königreiches

Die immerwarme Tropenluft in der Nase, da fühlst Du Dich sogleich beflügelt, den noch notwendigen Transport umgehend hinter Dich zu bringen.

Die Strecken bis zu den Inselbeaches sind überschaubar kurz. Selbst die beliebte Festlandsdestination Khao Lak im Bezirk Takua Pa der Provinz Phang Nga, befindet sich nur rund 75 km weiter nördlich. Die Straßen hier sind asphaltiert und ausgebaut, ächzen aber in der Hauptsaison unter dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen.

Kaum eine Inselregion ist über 50 km vom Airport entfernt, das Eiland ist gerade einmal 48 km lang und misst an der breitesten Stelle 21 km. Die Insel ist nicht flach und etliche Straßen über die Gebirge sind kurvig und steil, haben zum Teil sogar Serpentinenabschnitte und gefährliche Gefälle.

Der harte Wettbewerb der Tranportunternehmer

Führt nicht unbedingt zu günstigen oder fairen Situationen im Landtransport auf Phuket. Zu den gekennzeichneten Taxen im Wartebereich vor dem Terminal des Airports, gesellen sich unzählige „Wilde Taxis“, TukTuks, Minivans und Limousinen. Sie alle möchten ein Stück vom Kuchen ergattern und einen möglichst hohen Profit mit ihren Transportleistungen erwirtschaften.

Der überwiegende Teil der Fluggäste trifft unerwartet auf diese Situation und ist oftmals mit den aggressiven Touts (Schleppern) der verschiedenen Transportorganisationen überfordert. Wer hier ohne Bedacht und dem erforderlichen Fachwissen agiert, der ist eine willkommene Beute verschiedener Formen der Touristenabkocherei.

Welchen Risiken begegnest Du als ankommender Tourist auf Phuket?

Zunächst fallen hier die überhöhten Preisgefüge vieler Transportanbieter auf. Nicht jeder davon ist unverschämt mit seinen Forderungen, aber dreiste Schlepper erwarten ankommende Urlauber hier in regelrechten Horden. Airport Limoservices sind unter Umständen eine zwar komfortable Form des Transfers zum Hotel, aber auch eine der Kostspieligsten.

Nicht selten stehen hier bis zu 3.000 THB auf den Angebotspreislisten. Limos und Taxen berechnen allerdings pro Fahrzeug, generell nicht pro Kopf. Gerne verkaufen die Schlepper Transporte nach der Anzahl der Personen. Ein Taxi berechnet für den Transport ab dem Phuket Airport etwa 400 THB nach Phuket City, 550 Baht nach Patong und 650 Baht nach Kata und Karon. Die Taxipreise verstehen sich zuzüglich einer Flughafengebühr von 100 THB. Die Fahrtzeit mit diesen Transportmitteln beträgt üblicherweise deutlich unter einer Stunde für alle Inselziele.

Unter „Wilden Taxen“ verstehen wir unlizensierte und unversicherte Transportunternehmer. Diese bemühen sich oftmals mit Hilfe der Schlepper am Airportausgang um Fahrgäste. Prokopftarife und unnötige Stopps an Kommissionen zahlenden „Touroffices“ machen solche Transporte zu einem riskanten Spiel. Natürlich unterliegen Wilde Taxen weder einer technischen Kontrolle, noch einer Überwachung der Chauffeurqualitäten der Fahrer.

(Anmerkung: Zuverlässige Fahrer für den Flughafentransfer könnt ihr hier direkt über Phuketastic buchen.)

Was gibt es denn an Linienbusverkehr ab dem Airport?

Wer von 06:30 Uhr bis 21:30 Uhr ankommt, der kann preiswert und relativ sicher mit dem stündlich verkehrenden Airport Bus nach Phuket Town fahren.

Der Fahrpreis beträgt 90 Baht, ein Ticketschalter für diesen Airport Bus befindet sich innerhalb des Airports auf dem Fahrbahnlevel. Üblicherweise sind diese Busse grau lackiert und haben schwarz/rote Länglinien auf der Karosserie. Das Gepäck wird natürlich mitbefördert.

Der Airport Bus ist keine Expresslinie, es gibt einige Halte- und Zusteigepunkte entlang der Strecke. Die Fahrtzeit beträgt ca. eine Stunde. In Phuket Town gibt es Weiterverbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln an Deinen Zielort.

Seit Ende 2013 gibt es auch einen Flughafenbus bis nach Patong. Der Preis dafür beträgt 120 Baht. Abfahrt zwischen 8.30 und 20.45 Uhr etwa alle 1.15h. Weitere Infos: phuketairportbusexpress.com

Welche Alternativen bieten sich zum Linienbus?

Es gibt auch einen reglementierten Minibusservice direkt zu den Strandorten. Diese Form der Transfers kostet zwischen 100 und 200 Baht, je nach Zielort (Patong 150 Baht, Kata oder Karon 180 Baht).

Wiederum spielen hierbei später die Kommissionen zahlenden „Touroffices“ unterwegs ein Rolle bei Zwischenaufenthalten zwecks Tour, Elefantentrekking- oder Revueshows und Schnorcheltrips mit Booten.

Gleich zwei Schalter im Erdgeschoss der Terminalgebäudes bietet diese Transfers per Minibussen an. Ergänzend gibt es auch hier unlizensierte und behördlich nicht genehmigte Kleinbusfahrer, welche Dir gerne Dein Geld abknöpfen.

Abgesehen von den Airport Transfers, was gibt es noch zu beachten?

Vom Busterminal in Phuket Town verkehren tagsüber unregelmäßig Kleinbusse und Songtheauws zu den Beachdestinationen. Diese sind in der Regel spottbillig, verkehren aber nur in Stoßzeiten (morgens zum Schulanfang und nachmittags zum Schulende) und bei Bedarf in gebrauchsfähigen Frequenzen für Dich.

TukTuks sind das Sorgenkind Phukets, diese rot lackierten Kleingefährte sind bekannt für horrende Preisforderungen und aggresivste Vorgehensweisen bei Diskrepanzen mit Hoteleigentümern und auch Fahrgästen. Mafiöse Strukturen kontrollieren dieses Gewerbe nach Regionen, selbst für Kleinstrecken fragen diese Brüder ungerechtfertigte Tarife auf.

Einen großen Fehler begeht jeder Fahrgast ohne vorherige Fahrtziel und Preisvereinbarung mit dem Fahrer. Für Fahrten zum Nachbarstrandort werden des Nachts freche Forderungen gestellt. Die Alternative zum Bezahlen ist nur der eigene Transport oder festes Schuhwerk und eine gute Kondition.

Leihfahrzeuge, machen die Sinn?

Grundsätzlich ja und am Besten sogar gleich ab dem Airport. Niedrige Treibstoffkosten in Thailand und preiswerte Anbieter der internationalen Rent-a-Car-Szene, machen das Automieten hier für viele Urlauber zu einem unbedingten Muss.

Wen der Linksverkehr nach englischem Modell vertraut ist und Pässe bewältigen kann, der kann sich mit einem eigenen Auto hervorragend flexibel bewegen und die Insel erkunden, wie es ihm oder ihr gefällt.

Doch Gefahrenaspekte sind auch hier zu beachten. Sei skrupellos und penibel bei der Fahrzeugübergabe und markiere jeden Kratzer, jede Beule und jeden Sprung in der Verglasung (auch der Scheinwerfer!) auf dem Übergabepapier. Je weniger Imageverlust die Autovermietung zu befürchten hat, desto größer sind Deine Chancen auf technische Mängel oder unberechtigte Nachforderungen für angebliche Reparaturkosten.

Bei den weltweit agierenden Unternehmen bist Du am besten aufgehoben, denn die haben eine betriebsinterne Standardüberwachung. Die Parksituation für PKWs an den Strandorten ist nicht mehr einfach und teilweise „verbieten“ Taxifahrer das Parken auf „ihren“ Parkplätzen. Dieses Problem besteht insbesondere in Patong und Kata, Karon.

Mehr Infos zum Mietwagenverleih findest du hier.

Was sollte bei einer Zweiradmiete beachtet werden?

Motorroller und große Maschinen gibt es überall zu mieten.

Das Gefährdungspotenzial für Dich steigt mit der zurückzulegenden Strecke und natürlich auch der jeweils gefahrenen Geschwindigkeit. Die Vorfahrt hat faktisch im Königreich der Stärkere und die Schuld an vielen Unfällen wird generell gerne dem Touristen angelastet.

Es besteht eine allgemeine Helmpflicht für Mopeds, Roller und Motorräder. Die Gefällestrecken, Panoramastraßen und engen Kurven vieler Pisten, reizen begeisterte Zweiradfahrer sehr. Eine besonders hohe Unfallquote auf der Urlaubsinsel ist ein dagegensprechendes Argument. Nur sicheren und geübtesten Fahrern kann hier ein einspuriges Gefährt empfohlen werden.

Die Verkehrsdisziplin der regulären Thai-Verkehrsteilnehmer darf zu Recht als arg defizitär bezeichnet werden. Gelegentliche Überfälle auf Mopedtouristen in der Dunkelheit auf abgelegeneren Routen sind leider auch eine Realität. Neben dem Verlust der Wertartikel und der Brieftasche, kann auch ein eventueller körperlicher Schaden den Urlaubsspaß beträchtlich mindern.

Jetskis an den Beaches – Spaß oder nur ultimatives Scamobjekt?

Jetskis sind an den Küsten bei etlichen Touristen beliegte Sportobjekte für Freizeitkapitäne. Die wendigen Flitzer sind allesamt importiert und erwirtschaften ihren Betreibern beachtliches Kapital. Leider gibt es unter den Jetskianbietern eine größere Menge an Ganoven, die über die reine Verleihe hinaus noch fette Profite erschwindeln wollen. Dabei geht es um verdeckte Schäden, für welche der Ausleiher verantwortlich gemacht wird. Oftmals sind das Altschäden oder unsachgemäss und notdürftig geflickte Schadstellen unterhalb der Wasserlinie.

Die Ganoven bedienen sich dabei sehr rüder Methoden und verdeutlichen ihren Standpunkt mit dem Zeigen von Schusswaffen oder durch herbeigerufene Polizisten, die natürlich an dem Scam beteiligt sind. Die Rede ist dann von hohen fünfstelligen Summen als „Schadensersatz“ in Landeswährung. Wer hier auf diese Masche hereinfällt, dem drohen sehr hohe Folgekosten für den Kurzzeitspaß im warmen Wasser.

Über den Autor des Gastartikels

Der Gastbeitrag wurde verfasst von Betreiber von Thailand-Spezialisten.com – Spezialisten für einen individuellen Thailand Urlaub.

Thailand-Spezialisten

 

 

 

Lust auf etwas Abwechslung? 7 interessante Non-Stop-Flüge von Phuket

singapur von phuket

Wenn du nach ein paar tollen Tagen am Strand noch etwas ganz anderes sehen möchtest, findest du im Umland von Phuket eine Reihe attraktiver Orte. Oder du setzt dich in den Flieger, denn einige der schönsten Ziele Südostasiens werden direkt von Phuket angeflogen.

Dafür musst du nicht tief in die Tasche greifen, denn Flugtickets kosten aufgrund eines breiten Angebots an Billig-Airlines nicht viel. Du kannst in Thailand bleiben oder den Sprung in die Nachbarländer wagen. Letzteres ist auch eine Option für einen Visa-Run.

In der nachfolgenden Auflistung sind nur Direktflüge von Phuket erfasst. Wenn dir die hier aufgelisteten Ziele nicht reichen, bieten sich die Flughäfen von Bangkok, Kuala Lumpur und Singapur als Drehkreuze an. Von dort kommst du in jedes südostasiatische Land (mit Ausnahme von Osttimor).

 1.) Bangkok

bangkok grand palace wat phra kaew

Wer Thailand bereist, muss früher oder später auch ein paar Tage in Bangkok verbringen. Die Millionenmetropole lockt mit einer ganzen Reihe von Sehenswürdigkeiten. Zu den kulturellen Highlights gehören der Grand Palace sowie die Tempelanlagen Wat Arun und Wat Pho. Darüber hinaus gibt es unzählige weitere Gebäude und Museen, mit denen du dein Sightseeing-Programm füllen kannst.

Mindestens genauso interessant ist es, das Leben in der Stadt zu beobachten und daran teilzunehmen. Dazu gehören die duftenden Garküchen, die Shopping-Malls, die sich ständig verändernde Skyline, die immer verstopften Straßen, der Bootsverkehr auf dem Chao Phraya und die vielen kleinen Verkaufsstände. Und selbst die Touristen sind mittlerweile eine Attraktion geworden: zur Backpackermeile Khao San Road kommen auch Thais, um sich dort das bunte Treiben anzusehen.

Die Hitze und der Lärm der Großstadt können übrigens ganz schön anstrengend werden. Wenn du damit Probleme hast, solltest du Bangkok vielleicht lieber zum Ende deiner Reise einplanen. Dann bleibt vorher ausreichend Zeit, in der du dich in Thailand akklimatisieren kannst.

So kommst du hin:

Airlines: Air Asia, Bangkok Airways, Nok Air, Orient Thai Airlines und Thai Air Smile

Flugzeit von Phuket: 75-85 Minuten

Wichtig: Thailands Hauptstadt verfügt über zwei Flughäfen. Air Asia, Nok Air und Orient Thai Airlines fliegen zum alten Flughafen Don Mueang. Dort verkehren hauptsächlich Inlandsflüge und Billig-Airlines. Der 2006 in Betrieb genommene Großflughafen Suvarnabhumi wird von Bangkok Airways und Thai Smile Air angeflogen. Dort starten die Langstreckenverbindungen nach Europa.

bangkok_verkehr

bangkok_khao_san

bangkok_grand_palace

2.) Chiang Mai

chiang mai doi suthep

Chiang Mai im Norden Thailands ist ein beliebter Ausgangspunkt für Trekkingtouren und Wanderungen in die umliegenden Bergregionen. Doch vor dem Ausflug in die Natur bietet es sich an ein paar Tage in der Stadt zu bleiben.

Denn Chiang Mai ist bekannt für hochwertiges Kunsthandwerk, seine Märkte, eine entspannte Atmosphäre und eine ganze Reihe sehenswerter Tempelanlagen. Die meisten davon liegen innerhalb des Zentrums, das von Resten der Stadtmauer und einem Wassergraben umgeben ist.

Hervorzuheben ist das große Angebot an Kochkursen in Chiang Mai. Dort lernst du an einem Tag, wie du deine thailändischen Lieblingsgerichte wie Pad Thai, Green Curry oder Frühlingsrollen selbst zubereitest.

Einen tollen Ausblick auf Chiang Mai hast du vom Wat-Doi-Suthep-Tempel. Er steht vor den Toren der Stadt auf einem 1.000 Meter hohen Berg.

So kommst du hin:

Airlines: Air Asia, Thai Airways, Thai Smile Air

Flugzeit von Phuket: ca. 115 Minuten

chiang_mai_kochkurs

chiang_mai_markt

 

3.) Ko Samui

ko samui mae nam beach

Keine Flugstunde entfernt im Golf von Thailand liegt Ko Samui, neben Phuket die einzige Insel des Landes mit einem internationalen Flughafen. Trotz des Massentourismus, der sich vor allem auf die Partyhochburg Chaweng und den Familienstrand Lamai konzentriert, gibt es dort noch immer viele ruhige Orte. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich in den letzten Jahren der Mae Nam Beach.

Wenn du Ko Samui zu überlaufen findest, kannst du auf die Nachbarinseln ausweichen. Nach Ko Phangan und Ko Tao gelangst du mit dem Boot in 30 bzw. 120 Minuten. Beide Inseln verfügen ebenfalls über eine beachtliche touristische Infrastruktur. Jedoch sorgen die steilen Berge dafür, dass einige Küstenabschnitte nur schwer zu erreichen sind. Dort gelingt es dir, ein paar ruhige Tage zu verbringen.

Ko Tao bietet die mit Abstand schönste Unterwasserwelt der drei Inseln. Ko Phangan hat tolle Strände und ist beliebt und berüchtigt wegen seiner Full Moon-Partys.

So kommst du hin:

Airlines: Bangkok Airways

Flugzeit von Phuket: 55 Minuten

ko_samui_lamai

ko_samui_chaweng

4.) Kuala Lumpur:

kuala_lumpur_china_town

Wenn du Bangkok zu anstrengend findest, könnte möglicherweise die Hauptstadt Malaysias eine Alternative für dich sein. Mit rund 1,6 Millionen Einwohnern ist sie deutlich überschaubarer, hat aber trotzdem etwas von dem Flair einer südostasiatischen Großstadt.

Sehenswürdigkeit Nummer 1 sind mit Sicherheit die Petronas Twin Towers, die bei ihrer Eröffnung im Jahr 1996 das höchste Gebäude der Welt waren. Um auf die Besucherebene zu gelangen, musst du dich allerdings bereits am Morgen für Eintrittskarten anstellen. Als Alternative bietet sich der 421 Meter hohe Fernsehturm, der KL Tower, an.

Ein Bummel durch Chinatown lohnt sich ebenso wie ein Ausflug zu den Batu Caves vor den Toren der Stadt.

So kommst du hin:

Airlines: Air Asia, Malaysian Airlines

Flugzeit von Phuket: ca. 90 Minuten

kuala_lumpur_tempel

kuala_lumpur_twin_towers

5.) Penang:

penang_hill_aussicht_2

Die Insel Penang mit ihrer 2008 zum Weltkulturerbe erklärten Hauptstadt George Town gehört zu den Highlights an Malaysias Westküste.

Im Laufe der Jahrhunderte prägten verschiedene Kulturen das Stadtbild. Ein bunter Mix, der bis heute besteht. Wegen der vielen Religionen – buddhistische und hinduistische Tempel, Moscheen und christliche Kirchen stehen hier fast Tür an Tür – wird ein Teil der Innenstadt auch Street of Harmony genannt. Kulinarisch gehört George Town zu den besten Orten in Malaysia. Vor allem der Einfluss der indischen Küche zahlt sich hier aus.

Auf der Insel gibt es einige interessante Ausflugsziele. Vom 830 Meter hohen Penang Hill hast du einen sehr schönen Ausblick. Hinauf geht es mit einer Bergbahn, die bereits 1923 in Betrieb genommen wurde. In unmittelbarer Nähe steht der chinesisch-buddhistische Kek-Lok-Si-Tempel, der zu den größten seiner Art in ganz Südostasien gehört.

Übrigens liegt Penang genau in der Mitte zwischen zwei weiteren beliebten Reisezielen in Malaysia. Im Norden befindet sich die Urlaubsinsel Langkawi, südlich führt der Weg in die Cameron Highlands. Das lässt sich schön miteinander verbinden.

So kommst du hin:

Airlines: FireFly (auch über Malaysian Airlines buchbar)

Flugzeit von Phuket: knapp zwei Stunden

penang_kek_lok_si_tempel_aussicht_1

penang_kek_lok_si_tempel_10

penang_georgetown_7

6.) Singapur:

singapur_marina_sandsDer Stadtstaat am Südzipfel Malaysia gilt als größtes Shopping-Center Südostasiens. Und wer je im Stadtzentrum rund um die Orchard Road unterwegs war, wird bestätigen können, dass die Einkaufsmöglichkeiten hervorragend sind.

Den besten Ausblick auf die beeindruckende Skyline hast du von der 200 Meter hohen Aussichtsplattform des Marina Bay Sands. Wenn du über das nötige Kleingeld verfügst, um in das Hotel einzuchecken, kannst du dort oben auch in den Pool hüpfen.

Beim Blick auf das Meer wirst du unzählige Container-Schiffe sehen. Der Hafen Singapurs ist einer der größten und modernsten Umschlagplätze der Welt. Rund 300 Kräne ragen aus dem 30 Kilometer langen Hafengelände hervor.

Die Stadt verfügt über ein U-Bahn-Netz, von dem andere südostasiatische Städte nur träumen. Somit kommst du schnell von einem Ort zum anderen. Ein Besuch des indischen Viertels bietet sich an. Auch die Insel Sentosa ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Noch bis Mitte 2014 steht das höchste Riesenrad der Welt in Singapur. Es misst 165 Meter. Den Titel wird es jedoch an Las Vegas abgeben müssen, dort hängen die Gondel dann zwei Meter höher.

So kommst du hin:

Airlines: Jetstar, Air Asia, Tigerair, Silk Air. Die auf einigen Buchungsportalen angebotenen Flüge von Bangkok Airways und Singapore Airlines werden von Silk Air durchgeführt.

Flugzeit von Phuket: ca. 120 Minuten

singapur_riesenrad

singapur von phuket

7.) Jakarta

jakarta

In drei Flugstunden erreichst du Jakarta, die Hauptstadt Indonesiens. Hier erwartet dich eine völlig andere Welt. Vom Monas Tower, dem Nationaldenkmal, hast du eine gute Aussicht auf die Stadt, die mit ihrem Umland zu den größten Metropolregionen Asiens gehört.

Von dort oben siehst du die Istiqlal-Moschee. Sie ist nach Istanbul die zweitgrößte Moschee weltweit.

Jakarta liegt auf der Insel Java, die Teil des Pazifischen Feuerrings ist. Dabei handelt es sich um einen Vulkangürtel, der den gesamten Pazifischen Ozean umschließt. Auf Java gibt es fast 40 Vulkane, von denen einige heute noch aktiv sind. Zu den bekanntesten gehört der Mount Bromo. Wenn du also schon immer mal einen Vulkan besteigen wolltest, bietet sich ein Flug nach Jakarta an.

So kommst du hin:

Airlines: Air Asia

Flugzeit von Phuket: ca. 180 Minuten

Vielen Dank Stefan für den informativen Gastbeitrag!

Ergänzen möchte ich noch, dass auch Hong Kong per Direktflug erreichbar ist. Z.B. mit AirAsia und Dragon Air. Die Flugzeit beträgt gut 3,5 Stunden.

Was sind Eure liebsten Reiseziele in der Region?

Über den Gastautor:

stefan_dienerStefan ist seit 2006 regelmässig in Südostasien unterwegs und verbrachte insgesamt etwa 1,5 Jahre in der Region.

Auf seinem Blog www.faszination-suedostasien.de berichtet er seit Mai 2013 über alle elf südostasiatischen Länder sowie Indien, Sri Lanka und die Malediven. Den Schwerpunkt bilden Reiseberichte, Tipps und Fotos von den schönsten Zielen. Zudem gibt es Infos über günstige Flüge in Südostasien.

Du findest ihn auch auf Facebook, Twitter und Google Plus.

 

Eine Freiheitstour in Thailands Norden

Mae Hong Son Loop Motorradtour Nordthailand

Im heutigen Gastartikel beschreibt der Reiseblogger Patrick von 101places.de eine Motorradtour im Norden von Thailand. Diese Tour habe ich mir schon seit Jahren vorgenommen, aber trotz zahlreicher Besuche in Chiang Mai hat es sich nie ergeben. Deshalb freue ich mich sehr, dass Patrick uns in diesem Beitrag einige Tipps und Anregungen liefert.

Thailand ist nicht nur Sonne, Strand und Meer. Das Land hat viel mehr zu bieten; zum Beispiel im hohen Norden. Die Provinzhauptstadt Chiang Mai eignet sich bestens, um nach einem längeren Backpacking-Trip mal einen Gang herunter zu schalten. Für mich gibt es mindestens 10 Gründe, Chiang Mai zu lieben und wenigstens ein paar Tage dort zu verbringen.

chiang mai thailand

Im Umland ist es ebenfalls wunderschön und noch viel ruhiger. Hier lässt sich erleben, wie die Thais in ländlichen Regionen heute leben, wenn der Massentourismus noch nicht über sie hereingebrochen ist.

Der Freiheit entgegen auf dem Mae Hong Son Loop

Das ultimative Freiheitsgefühl habe ich auf meiner Motorradtour auf dem Mae Hong Son Loop kennengelernt. Diese Runde ist eine der beliebtesten Motorradstrecken in ganz Thailand. Sehr bergig und extrem kurvenreich. Die offizielle Zahl: 1.864 Kurven auf der etwa 600 km langen Strecke. Wer hin und wieder von der Hauptstraße abweicht, wird jedoch noch mehr Kurven und Kilometer hinter sich lassen.

Das Abweichen und Erkunden bereitet den meisten Spaß. So entdeckst Du kleine Dörfer, endlose Reisfelder oder abgelegene Höhlen, bei denen Du als Besucher hofiert wirst. Denn hier kommt selten jemand vorbei.

höhle in nordthailand mae hong son loop

Highlights auf der Strecke

Doch auf dem Loop gibt es nicht nur Dörfer und Felder, sondern auch andere Highlights. So kannst Du zum Beispiel auf den höchsten Berg Thailands fahren. Auf mehr als 2.500 Metern Höhe wird es selbst in Thailand ganz schön frisch. Ganz oben gibt es zwar nicht viel zu sehen, doch auf dem Weg dahin schon: Zwei riesige Chedis stehen irgendwo im Nirgendwo umgeben von schönen Gartenanlagen.

chedi tempel doi inthanon thailand

Ein weiteres Highlight ist Ob Luang – eine Schlucht, die von den Thais gern als der Grand Canyon bezeichnet wird. Er ist zwar wesentlich kleiner als das Original in Arizona, aber auch sehr schön. Am späten Nachmittag war ich dort beinahe der einzige Tourist.

ob luang chiang mai ausflug

Im weiteren Verlauf der Strecke fährt man durch ein paar kleine Städte, die sich gut zum Übernachten eignen: Mae Sariang, Mae Hong Son und Pai. Dort findest Du ohne Probleme innerhalb weniger Minuten gute Unterkünfte für 200-300 Baht (Doppelzimmer).

Mae Sariang gibt nicht viel mehr her, als ein paar ordentliche Unterkünfte. Mae Hong Son – die dem Loop ihren Namen verleiht – ist schon etwas schöner mit einem kleinen See und zwei Tempeln im Zentrum sowie einem höher gelegenen Tempel, von dem aus man die ganze Stadt überblicken kann.

mae hong son nordthailand motorrad tour

Bis dahin habe ich in zwei Tagen nur sehr wenige Reisende gesehen. Das ändert sich jedoch schlagartig, wenn man sich dem aufstrebenden Backpacker-Dorf Pai nähert. Dort reihen sich Unterkünfte, Restaurants und Cafés lückenlos aneinander. Wer diese Bequemlichkeit unter Backpackern mag, kann hier durchaus einige Tage verbringen. Ich fuhr jedoch zurück nach Chiang Mai, denn das Motorrad kostet ja jeden Tag.

Informationen zu der Tour

Wenn Du etwas mehr sehen willst, als die Hauptstraße, solltest Du mit insgesamt 800 km Strecke rechnen. Ich war insgesamt vier Tage (drei Nächte) unterwegs. Am ersten Tag habe ich 270 km zurückgelegt. Das war recht anstrengend und ich kam erst zur Dämmerung in Mae Sariang an. Wer es langsamer angehen möchte, kann die erste Nacht zum Beispiel in Mae Chaem verbringen und die Tour insgesamt um einen Tag verlängern.

In Chiang Mai kannst Du eine Karte für den Mae Hong Son Loop kaufen. Diese gibt es für 250 Baht beim Motorradverleih oder in Buchläden. Gebraucht erhältst Du sie in Buchläden noch günstiger. Diese Karte solltest Du in jedem Fall dabei haben.

motorrad verleih chiang mai

Es gibt eine Reihe von Motorradverleihern. Auf der Website GT-Rider gibt es eine gute Übersicht: Wer bietet welche Maschinen an und wer gilt als zuverlässig? Ich habe beim deutschen Shop „Joe’s Bike“ gemietet.

Meine Kawasaki 250ccm kostete bei Joe 800 Baht pro Tag. Hinzu kommt Benzin für ca. 120 Baht pro 100 km. Viel billiger wird es für eine gut gepflegte und kraftvolle Maschine nicht werden.

motorrad tour thailand mieten chiang mai

Theoretisch lässt sich der Loop auch mit einem Motoroller bewältigen, doch davon würde ich abraten. Auf der Strecke warten große Höhenunterschiede. Mit einem Roller geht es wesentlich langsamer voran, da die Power am Berg fehlt. Es dürfte auch deutlich weniger Spaß machen. Wenn Du es trotzdem versuchen willst, plane besser 2-3 Tage mehr ein.

Patrick hat Thailand bereits drei Mal besucht. In seinem Reiseblog schreibt er über seine Erlebnisse aus aller Welt und stellt z.B. Informationen für Thailand Backpacker zur Verfügung.Du kannst ihm auch auf Facebook und Twitter folgen.

Warst Du schon in Nordthailand? Oder hast sogar schon den Loop gemacht? Wie sind Deine Erfahrungen?