Wie sagt man Ich, Du, Er, Sie, Es auf Thai? – Thai lernen online #2

Eigentlich sollte es ganz einfach sein. Für jeden deutschen Begriff ein thailändisches Wort. Leider ist das nicht so. Ganz im Gegenteil.

Bevor wir uns die vielen Möglichkeiten einmal genauer anschauen, ein ganz kurzer Blick auf die traditionelle thailändische Gesellschaftsstruktur.

Thailand als hierarchische Gesellschaft

Im Gegensatz zu vielen Ländern des Westens, in denen sich alles zu immer noch flacheren Hierarchien hinbewegt, ist Thailand, sehr stark von Hierarchien geprägt. Das hat neben dem(oft auch übertriebenen) Respekt, den man vor Älteren und Höhergestellten hat, auch Auswirkungen auf die Sprache.

An der Spitze der thailändischen Gesellschaft steht ganz klar der König und die königliche Familie. Dies drückt sich im Verbot von Kritik aus, genauso wie in der Verehrung des Königs von so gut wie jedem Thai.

Aber die Hierarchie beginnt bereits in der Familie. Jedes Kind nimmt seinen Platz am unteren Ende der Leiter ein. Ältere Geschwister, Nachbarskinder und ältere Verwandte und Bekannte sind ihnen übergestellt.  Und auch wenn kleine Kinder verhätschelt werden, so müssen sie doch den älteren Folge leisten.

Im Arbeitsleben gibt es ganz klare Vorstellungen davon, wer wo seinen Platz hat und wie er sich seinen Vorgesetzten gegenüber zu verhalten hat.

Wie im Beitrag Begrüßung auf thailändisch beschrieben drückt sich das auch in der Form der Begrüssung aus, z.B. ob mit einem Wai gegrüsst wird oder nicht, Höhe des Wai etc. Ein Thai würde z.B. niemals sein Zimmermädchen mit einem Wai begrüßen, wie es westliche Touristen gerne machen.

Und natürlich drücken sich diese familiären und gesellschaftlichen Strukturen auch in der Sprache aus.

Ich, Du, Er, Sie, Es auf thailändisch – Für jedermann

Zurück also zur Sprache. Zunächst einmal die wichtigsten Formen, die man als Farang in Thailand benutzen kann. Diese sind höflich genug für den Alltag und werden verstanden.
Später im Beitrag gehe ich dann noch auf die vielen verschiedenen Varianten ein.

ICH – auf thailändisch:

Phom (ผม) –  wird nur von Männern verwendet.

Tschan ( ฉัน) – wird von Frauen verwendet, kann aber auch von Männern verwendet werden, wenn diese mit ihrer Frau, Freundin sprechen. Besonders oft ist dies in Soap Operas und in Thai Songs zu hören.

DU – auf thailändisch:

Khun (คุณ) – Wird sowohl von Männern, als auch von Frauen verwendet und ist eine höfliche Form, die problemlos im Alltag verwendet werden kann. Das Wort ist im übrigen das gleiche, das auch für Herr/Frau soundso verwendet wird. Khun Sebastian – Herr Sebastian.

ER – auf thailändisch:

Khao (เขา) – Wird für Männer verwendet. Ausgesprochen wird das ähnlich wie das deutsche Kau, in „Kau, bevor du schluckst…“

SIE – auf thailändisch:

Tör (เธอ) – Wird für Frauen verwendet. Aussprache ist wie ich es geschrieben habe, stell dir eine Tür vor, aber keine Tür sondern eine tÖÖr.

ES – auf thailändisch:

Man (มัน) – sollte tatsächlich nur für Sachen, Dinge, Tiere etc verwendet werden. Thais verwenden es aber auch einmal abfällig über eine Person, ähnlich wie es im deutschen auch gemacht wird. Wir sollten das als Farangs aber nicht. Aussprache, wie der deutsche Mann.

WIR – auf thailändisch:

Rau (เรา) – wird verwendet wie im deutschen, für mehr als eine Person, oder Gruppen. Aussprache, wie rauh auf deutsch, nur das R wird ausgesprochen, wie eine Mischung aus r und l. D.h. die Zunge ist nicht so weit vorne im Mund, sondern mittig eingerollt…Ich sollte wirklich eine Video darüber machen, wie ich meine Zunge mittig einrolle;-)

Es gibt auch die Möglichkeit phuag rau zu verwenden, was soviel wie unsere Gruppe heisst.

IHR – auf thailändisch:

Khun (คุณ) – Gleiches Wort wie für das männliche Du. Wird aber genauso auch für Ihr verwendet. Auch hier gibt es die Möglichkeit phuag khun zu verwenden, das dann euere Gruppe bedeutet.

SIE – auf thailändisch:

Khao (เขา) – Das gleiche Wort wie Er. Auch hier gibt es wieder die Variante mit phuag khao, um deutlicher zu machen, das es sich um sie-diese Gruppe handelt.

Weitere Anredeformen, die von Thais (häufig) verwendet werden

Die folgenden Formen habe ich aufgelistet, um zu zeigen, wie vielschichtig die thailändische Sprache ist, wenn man sich wirklich damit befasst.

Ich – Formen

Gu (กู) – eine sehr unhöfliche Form. Sollte von Farangs auf keinen Fall verwendet werden. Thais nutzen dies nur mit sehr engen Freunde und in Familien(eher die unteren sozialen Schichten) und wenn sie wütend sind. Im bekannten Film Tom Yam Goong, schreit der Hauptdarsteller am Ende immer wieder „Chang Gu Yu Nai – Wo ist mein verdammter Elefant“

Di-Tschan (ดิฉัน) – deutlich höflicher, als Tschan, das wir bereits weiter oben hatten.

Kapachau (ข้าพเจ้า) – sehr höfliches Wort, das von Männern verwendet wird. V.a. im schriftlichen, formalen Thai.

Atthama (อตมา) – wird nur von Mönchen verwendet. Als ich das erste Mal länger mit einem Mönch sprach, habe ich mich die ganze Zeit gefragt wer denn dieser Atthama ist, von dem er immer redet;-)

Rau (เรา) – Das Wort für wir kann auch für ich benutzt werden.

Nuu (หนู) – Das Mäuschen. Vor allem Mädchen und junge Frauen nutzen das anstelle von ich. Aber auch erwachsene Frauen, die mit deutlich älteren Frauen sprachen habe ich schon gehört. In Südthailand wird aus dem Nu ein Nui, was winzig bedeutet.

Luug (ลูก) – Viele Kinder und auch Frauen nennen sich selbst Lug(Tochter/Sohn), wenn sie mit ihren Eltern oder älteren Bekannten/Verwandten sprechen.

Nong (น้อง) – kommt von kleine Schwester/kleiner Bruder. Wird in diesem Fall stellvertretend für ich verwendet. Wenn das Gegenüber Älter ist.

Pi (พี่) – kommt von große Schwester/großer Bruder. Wird auch hier stellvertretend verwendet, wenn das Gegenüber Jünger ist.

Ai (ไอ) – Besonders Frauen gerne das Wort Ai, was eigentlich das englische Wort I, als Ich ist.

Vorname –  Ebenfalls fast ausschließlich von Frauen wird der eigene Vorname anstelle von Ich verwendet. Männer machen das eigentlich nur, wenn sie schwul sind.

Du – Formen

Ähnlich wie bei den ich Formen gibt es auch einige Du-Formen.

Müng (มึง) – Die vulgärste Variante jemanden anzusprechen. Sollte auf jeden Fall von keinem Farang benutzt werden. Thais verwenden das Wort unter sehr engen Freunden oder wenn sie jemanden beleidigen wollen.

Töör (เธอ) – Wie sie weiter oben. Allerdings hier als Du Variante, die unter Freunden spielerisch genutzt wird.

Eng (เอง) – Wird ebenfalls unter Freunden und Familie genutzt ist aber nicht vulgär.

Gää (แก) – Wird ebenfalls unter Freunden und Familie genutzt. In anderen Situationen ist es beleidigend.

Thann( ท่าน) – Sehr höfliche Du-Form, die v.a. im formalen Schrift-Thai verwendet wird.

Nuu (หนู) – Siehe oben, als Ich-Form, wird es auch gerne von Eltern für Töchter verwendet. Oder wenn es einen sehr grossen Altersunterschied zwischen den Frauen gibt.

Nong (น้อง) – Als Ansprache von Personen die jünger als man selbst ist.

Pii (พี่) – Als Ansprache von Personen die nur einige Jahre älter als man selbst ist.

Baa (ป้า) – So werden Frauen angesprochen, die deutlich älter als man selbst ist und die man nicht kennt. Wenn sie sehr alt sind, dann auch als Yai. Baa heißt Tante, Yai ist Großmutter.

Lung (ลุง) – Gleiches gilt auch für Männer, die man nicht kennt. Wenn Sie deutlich älter sind, aber noch keine Greise, dann ist es der Onkel. Bei sehr alten Männer wird daraus der Dtaa, der Großvater.

Verwandtschaftsbezeichnung + Vorname – Die genannten Verwandtschaftsbezeichnungen und viele weitere, die ich nicht aufgeführt habe, in Kombination mit dem Vornamen ist auch eine gängige Anrede für Personen, die man kennt. Unabhängig davon, ob es Verwandte sind oder nicht.

Berufsbezeichnung – Sehr gerne werden auch Berufsbezeichnungen verwendet. Oft auch in Verbindung mit einem höflichen Khun davor. Z.B. Khun Moh (Herr Doktor), Ajarn (Lehrer), Mae Kah (Verkäuferin) etc.

Zu guter letzt noch ein Zungenbrecher, den ihr Euch merken solltet, wenn ihr einmal das Glück haben solltet eine königliche Audienz zu bekommen:

dtai-fah-la-ohng-tuli-pra-baht (ใต้ฝ่าละอองธุลีพระบาท) – das heißt soviel wie: „(ich) tiefer als der Staub unter Euren königlichen Füssen“ und wird nur in direkter Ansprache des Königs verwendet und sollte nie genutzt werden, um sich einen Spaß daraus zu machen….Denn da verstehen die Thais keinen Spaß;-)

War das nun hilfreich oder vielleicht doch eher verwirrend:D ?

Ich hoffe der Beitrag hat etwas Licht in die Vielfalt der thailändischen Anredeformen gegeben. Auch wenn es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, von denen ja nicht alle verwendet werden, so reichen doch die ersten Formen, die ich genannt habe aus. Die anderen sind dann entweder für Fortgeschrittene oder aber wirklich nur für besondere Anlässe.

Thai lernen mit dem Phuketastic Online Sprachkurs

Übrigens, habe ich vor kurzem einen Thailändisch Onlinekurs erstellt, der Dir in 12 Wochenlektionen die Grundlagen der thailändischen Sprache vermittelt. Du lernst erste, einfache Gespräche in Alltagssituationen zu führen, erhältst einen Grundwortschatz und Informationen zur Grammatik und richtigen Aussprache.

Dieser Kurs ist ideal für alle, die einen einfachen Einstieg ins Thailändische wünschen ohne dafür zuviel Zeit und Geld zu investieren. Der Kurs verwendet dafür eine Kombination aus Lesen, Hören und Mitsprechen um möglichst viele Sinne gleichzeitig anzusprechen und lässt dich somit die Sprache spielerisch erlernen. Und vor allem wird alles unnötige und komplizierte wie die Schrift weggelassen und der Fokus aufs Sprechen und Verstehen gelegt.

Dafür gibt es eine eigene Lautschrift, die besonders für deutschsprachige Lernende sehr intuitiv ist und den Einstieg sehr leicht macht.

Alle weiteren Infos zum Thaikurs für Anfänger findest du hier:

 

Wie grüsst man auf thailändisch?

 

Das Flugzeug hebt ab. Meine erste Reise nach Asien. Für die nächsten (mindesten) 6 Monate (es wurden dann doch 7 Jahre am Stück…) soll Phuket mein zu Hause werden. Ich nehme die Flugzeug-Lektüre von Thai Airways in die Hand und lese den Namen des Magazins:

Sawasdee

thai lernen begrüssung sawatdi krab

Ich erinnere mich im Reiseführer gelesen zu haben, dass dies das Wort für Guten Tag auf Thai ist. Doch wie wird es ausgesprochen? Wie man es liest – sa-was-dee? Oder ist dies dies die englische Schreibweise und es heisst sa-was-di?

Ich versuche auf die Lautsprecherdurchsagen zu achten und vielleicht zu hören, wie das thailändische Personal das Wort ausspricht. Vergeblich. Den ganzen Flug über zerbreche ich mir den Kopf darüber, wie man wohl richtig grüßt.

Damit Du nicht genauso unwissend nach Thailand fliegen musst, wie ich 2004, habe ich hier einmal eine kurze Lektion zur Begrüßung auf thailändisch zusammengestellt.

Die gängige, höfliche Begrüßung ist ganz einfach:

Sawatdii Krab für den Mann – Sawatdii Kah für die Frau

!Hinweise!
Ich verwende hier eine Schreibweise, die deutsch gelesen, der thailändischen Aussprache am Nächsten kommt. Mehr zu Transkriptionssystemen und Schreibweisen, werde ich in einem eigenen Artikel schreiben.

Die wohl häufigste Begrüßung ist Sawatdii, gefolgt von der Höflichkeitsform Krab(hört sich oft an wie Kab) für den Mann. Bzw. kah für die Frau.

Wichtig ist bei den Höflichkeitsformen, dass diese auf den Sprecher bezogen sind.

D.h.: ein Mann verwendet immer Krab – eine Frau immer Kah. Unabhängig davon wer das Gegenüber ist.

Sawatdii Krab hat in etwa die gleiche Bedeutung wie Guten Tag. Du kannst Sawatdii krab/kah mit allen Thais verwenden die Du triffst. Auch die meisten Thais werden Dich so begrüßen. Oftmals begleitet von einem Wai. Am besten ist es aber den Wai nicht zu erwidern, wenn man nicht wirklich sicher ist, wie er anzuwenden ist. Zuviel kann dabei falsch gemacht werden.

Dazu in diesem Video mehr.

 

Zur Aussprache:

Sawatdii – wird in etwa so ausgesprochen, wie ich es geschrieben habe:

sa-wat-dii – Sa, wie Sa in Salat; Wat, wie das Watt; Dii, wie das englische D in DJ

Krab – in etwa wie die erste Silbe in Krabbe, oft, besonders von Thais ausgesprochen wie

kab – etwa wie die erste Silbe von Kappe

Kah –  Die weibliche Variante Kah wird ausgesprochen wie die Schlange Kaa im Dschungelbuch, da der Ton dabei aber etwas höher gezogen.

Auf wiedersehen – Verabschiedung

Im übrigen kann Sawatdii Krab/Kah auch zum verabschieden verwendet werden.

Weitere mögliche Grussformen der Thais

Abgesehen vom Standard-Gruß Sawatdi gibt es natürlich noch einige weitere Grüße. Besonders unter Gleichaltrigen und Leuten, die man häufiger sieht, sagt man nicht jedes Mal Sawatdii.

Hier gibt es zwei sehr häufige Variante:

Ginn khau rüü yang – Hast Du schon gegessen?

Bpai Nai – Wohin gehst Du? bzw.

Bpai nai maa – Woher kommst Du? Wo warst Du?

Für uns Farangs sind dies aber nicht unbedingt die gängigen Formen. Wenn Du allerdings schon ein bisschen länger in Thailand bist und auch ein bisschen Thai sprichst, dann kann es vorkommen, dass Du ab und zu so angesprochen wirst.

Aber achte doch einfach bei Deinem nächsten Thailandaufenthalt darauf, wie sich die Thais untereinander grüssen.

Wie wir Farangs auf der Straße gegrüßt werden – nicht ganz ernst, aber doch sehr wahr

Neben den thailändischen Grüssen, die ich bereits erwähnt habe gibt es noch einige Grußformeln, die nur für uns Farangs bestimmt sind. Dazu zählen, nicht ganz ernst gemeint:

Hello – Gängiger Gruß von Jedermann, oft das einzige englische Wort das diese Person kann

Hey you – Besonders junge Männer und Kinder rufen einem diesen Gruß zu. Dies ist nicht unfreundlich gemeint. Sie wissen es nicht besser.

My friend – Taxifahrer, Schneider, T-Shirt Verkäufer etc. sie alle wären gerne der Freund Deines Geldbeutels. Wenn Du so gegrüßt wirst, dann renn….;-)

Taxi – gerne kombiniert mit hey you und where you go

Where you go – siehe weiter oben bpai nai, ein gängiger Gruss. Hier aber eher verwendet von Barmädels und Taxifahrern

Hey sexy man – Egal ob 20 Jahre und durchtrainiert oder 80 Jahre und 150 Kilo. Wer in Thailand an einer Bar vorbeikommt, der wird zum Sexy Man.

Weeelllcoooome – Als Sexyman bist du natürlich besonders willkommen in der Bar. Der gängige Gruß ist ein vielstimmiges weeeelllllcoooome.

Farang, Farang – Eher in ländlichen Gegenden, die selten Farangs zu sehen bekommen. Hier kann es passieren, dass das ganze Dorf zusammen kommt, um den Farang zu sehen, dessen Eintreffen mit lauten, erstaunten Farang Rufen angekündigt wird.

Fazit:

Die Grußformel der Wahl für alle Thailandreisenden sollte Sawatdi Krab/Kah sein. Das kannst Du auch sehr gut in thailändischen Restaurants in Deutschland anwenden.

Mein Tipp für den nächsten Thailandaufenthalt ist es auf die Begrüßung von Thais untereinander zu achten. Sicherlich wird Dir sehr schnell auffallen, dass die oben erwähnten Formen, wie Bpai Nai sehr oft verwendet werden.

PS: Thai lernen mit dem Phuketastic Onlinekurs

Übrigens, habe ich vor kurzem einen Thailändisch Onlinekurs erstellt, der Dir in 12 Wochenlektionen die Grundlagen der thailändischen Sprache vermittelt. Du lernst erste, einfache Gespräche in Alltagssituationen zu führen, erhältst einen Grundwortschatz und Informationen zur Grammatik und richtigen Aussprache.

Dieser Kurs ist ideal für alle, die einen einfachen Einstieg ins Thailändische wünschen ohne dafür zuviel Zeit und Geld zu investieren. Der Kurs verwendet dafür eine Kombination aus Lesen, Hören und Mitsprechen um möglichst viele Sinne gleichzeitig anzusprechen und lässt dich somit die Sprache spielerisch erlernen. Und vor allem wird alles unnötige und komplizierte wie die Schrift weggelassen und der Fokus aufs Sprechen und Verstehen gelegt.

Dafür gibt es eine eigene Lautschrift, die besonders für deutschsprachige Lernende sehr intuitiv ist und den Einstieg sehr leicht macht.

Alle weiteren Infos zum Thaikurs für Anfänger findest du hier:

10 Gründe warum Du Thai lernen solltest!

10 Gründe Thai zu lernen

Diese kleine Geschichte ist nun etwa 10 Jahre her. Wie doch die Zeit verfliegt:)

Ich bin auf dem Weg nach Bangkok, um meinen Bruder vom Flughafen abzuholen und einige Tage mit ihm in Thailands Hauptstadt zu verbringen. Der Nacht-Bus ist fast voll, nur direkt neben und  vor mir sind noch Plätze frei. Ich denke schon, dass ich Glück habe und die nächsten 12 Stunden von Phuket nach Bangkok alleine auf zwei Sitzen habe. Doch dann steigen drei thailändische Mönche ein und setzen sich auf die drei noch freien Plätze, neben und vor mir.

Für die ersten Minuten ist es wohl für uns beide seltsam. Ich begrüße den Mönch auf Thai. Er versucht auf Englisch zu antworten. Als ich ihm antworte, dass wir uns auch auf Thai unterhalten können, grinst er mich an. Auch seine beiden Mitreisenden drehen sich jetzt zu uns um und mischen sich ins Gespräch mit ein.

Als wir am nächsten Morgen an Bangkoks Sai Dtai Busbahnhof ankommen verabschiede ich mich von den Mönchen. Sie segnen mich für meine Weiterreise. Zwei Polizisten, die gerade Wachablösung haben, bekommen diese Szene mit und laden mich, als sie feststellen, dass ich Thai kann spontan zum Frühstück ein. Und so sitze ich für die nächste Stunde mit mehreren Polizisten der Bangkok Police beim Frühstück am Busbahnhof und unterhalte mich über Gott und die Welt.

Während wir uns unterhalten nähern sich zwei thailändische Frauen, die auf der Suche nach ihrer Tochter und Enkelin sind, die zuletzt mit einem Farang auf Phuket unterwegs war. Sie fragen mich, ob ich ihre Tochter kennen würde. Die Wahrscheinlichkeit bei deutlich über einer halben Million Menschen auf Phuket ist eher gering, aber ich bin der einzige Farang weit und breit und wohl ihre einzige Hoffnung.

thai familie in bangkok dreamworld

Von dieser Familie wurden mein Bruder und ich im August 2006 spontan für einige Tage „adoptiert“. Ich sollte mit der heiratswilligen Tochter verkuppelt werden, die das Foto gemacht hat und deshalb nicht im Bild ist. Mir hätte ja ihre Schwester in weiß besser gefallen, aber die Familie hatte wohl andere Pläne…

Obwohl ich die Tochter noch nie gesehen habe und auch sonst nicht weiterhelfen kann, wollen sie sich für meine Hilfe bedanken und laden mich zu ihren Verwandten ein. Die haben wohl eine unverheiratete Tochter, die ich kennenlernen soll. Da mein Bruder erst am Abend ankommt schließe ich mich der Familie an. Schon bin ich „adopiert“ und auch mein Bruder wird vom Flughafen abgeholt und direkt mit in die Familie aufgenommen. Mein Bruder und ich verbringen zwei Tage mit dieser Familie und werden auch ins Dreamworld, einen Freizeitpark eingeladen.

Leider musste ich mich später vor der heiratswilligen Tochter retten, die mich nicht mehr ziehen lassen wollte und mich auch in Phuket suchte, aber das ist eine andere Geschichte….

Wieso Thai lernen, wenn ich auch mit Englisch durchkomme!?

Mein Thai war damals, im Sommer 2006, aus meiner heutigen Sicht, eigentlich sehr schlecht. Aber es hat ausgereicht, dass ich mich mit den Mönchen, Polizisten und dann auch mit der Thai-Familie verständigen konnte. Ich weiß, dass immer wieder auch Reisende von Thais eingeladen werden, auch wenn sie kein Thai können. Doch, um wie viel schöner und intensiver wären bestimmte Erlebnisse, wenn man sich zumindest einfach verständigen könnte.

Ich kann Dich nur ermutigen Thailändisch zu lernen und versuche Dich mit 10 Gründen davon zu überzeugen, dass Du zumindest einige Grundlagen der Sprache lernen sollest. Besonders, wenn Du länger, als nur ein paar Tage im Land bist…

10 Gründe warum Du thailändisch lernen solltest:

1. Eisbrecher

Ich habe es immer und immer wieder erlebt, als wir meiner Mutter das Wort „Schwiegertochter“ auf Thai beigebracht haben. Jedes Mal, wenn sie mit meiner Frau in ein Geschäft oder Restaurant kam und zu den Angestellten sagte: Lug Saphai und dabei auf meine Frau deutete, brachen alle in Gelächter aus, stellten Fragen, waren besonders zuvorkommen. Das Eis war gebrochen.

Du musst nicht viel Thai können. Einige Worte genügen. Aber Du hast einen ganz anderen Zugang zu den Menschen.

2. Aus Respekt vor den Gastgebern

Hast Du in Deinem Heimatort schon einmal einen ausländischen Tourist getroffen, der sich die Mühe machte ein oder zwei deutsche Worte mit Dir zu versuchen. Warst Du dadurch geschmeichelt? Zumindest erfreut oder amüsiert?

Egal ob Urlauber oder Auswanderer. Als Ausländer sind wir alle Gäste in Thailand. Für mich gehört es zum guten Ton, dass man sich zumindest bemüht ein paar Worte zu lernen.

Etwas Thai zu können ist nicht nur Eisbrecher, sondern auch ein Ausdruck der Höflichkeit, den Dir Deine thailändischen Gastgeber auf jeden Fall danken werden.

3. Zum besseren Verständnis der Denkweise und Kultur

Sprache ist immer auch Ausdruck der Denkweise und Kultur eines Landes. Je besser Du eine Sprache beherrscht, umso besser verstehst Du seine Menschen. Wenn Du englisch, französisch, italienisch oder irgendeine andere Sprache gut sprichst, dann wirst Du mir vermutlich zustimmen.

In Thailand ist das nicht anders. Die Sprache ist in vielen Bereichen Ausdruck der Denkweise. Als Beispiel sei genannt:
Wenn Thais sich treffen fragen sie nicht, „wie geht´s?“ sondern „hast Du schon gegessen?“. Dies zeigt den Stellenwert des Essens in Thailand.

4. Bessere Preise in Taxis und auf Märkten

Thais halten alle Westler für reich. Immerhin können wir uns den Flug und Aufenthalt in Thailand leisten. Außerdem gelten wir, besonders, bei den einfachen Leuten als unwissend und unbeholfen, da wir die landesüblichen Sitten und Gebräuche nicht kennen. Darum wird v.a. in touristischen Gebieten oft versucht den Ausländer zu übervorteilen.

Wenn Du etwas Thai kannst, besonders Zahlen und alles was mit Waren und Handeln zu tun hat, dann wirst Du nicht als unwissender, reicher Ausländer angesehen. Sondern nur noch als reicher Ausländer;-) und hast damit zumindest eine gute Chance einen besseren Preis zu bekommen.

5. Du kannst ohne große Probleme in nicht-touristische Gebiete reisen

Solange Du Dich in den Touristenzentren aufhältst findest Du immer jemanden, der Englisch spricht. Nur wenige Kilometer weiter sieht das meist schon ganz anders aus. Viele Reisende schrecken daher davor zurück und bewegen sich nicht aus ihrer Komfortzone. Leider verpassen sie dabei viele schöne Orte und Eindrücke.

Wenn Du einige Worte und Sätze auf Thai kannst, dann kommst Du auch ohne Englisch zurecht und kannst z.B. Essen bestellen, auch wenn die Karte nur auf Englisch ist. Du fragst einfach was es gibt.

6. Du kannst Gespräche um Dich herum belauschen

Beim Einkaufen am Markt nannte mir die Verkäuferin einen Preis von 500 Baht für die (zugegeben sehr gut gefälschte) Billabong Boardshort. Ich tat als müsste ich überlegen. Kurz nach mir kam ein Thai an den Stand und fragte wie viel die Hose kosten würde. Die Verkäuferin antwortete auf Thai 250 Baht. Letztlich einigten sie sich auf 220 Baht.

Als ich das hörte sprach ich sie auf Thai an und sagte, dass ich ihr 220 Baht zahlen würde, wie der Herr vor mir. Sie grinste mich nur an, sagte „Ok“ und schon waren 280 Baht gespart….

Zugegeben etwas gemein ist es ja schon, aber viele Thais fordern es geradezu heraus. Aber mitzuhören, was nicht für Deine Ohren bestimmt ist, ist nicht nur für das Einkaufen auf dem Markt hilfreich, sondern auch in der Partnerschaft, wie diese Geschichte zeigt, die sich so oder ähnlich sicherlich vielfach abspielt.

7. Du kannst Dich besser mit Deiner Frau/Freundin und ihrer Familie unterhalten

Nicht jeder Leser hat eine Beziehung mit einer Thai, aber es sind doch einige dabei, wie auch ich.

Wie die Geschichte im Link oben zeigt, macht es durchaus Sinn Thai zu verstehen. Aber auch unabhängig davon finde ich es immer schade, wenn sich deutsche Männer nicht wirklich mit ihren Thai Frauen unterhalten können. Oder stumm und dumm bei der Familie sitzen und kein Wort verstehen. Dabei braucht es nur ein paar Sätze und man wird viel einfacher in die Familiengemeinschaft aufgenommen.

Wenn Du von Deiner Frau erwartest, dass sie deutsch lernt, dann mach auch Du Dir die Mühe und versuche ein bisschen etwas von ihrer Sprache zu lernen!

8. Wenn Du in Thailand arbeiten willst

Ok, wenn Du für zwei Wochen Urlaub nach Phuket fliegst, dann denkst Du vielleicht nicht sofort darüber nach, einen Job dort zu suchen. Aber wenn Du mit dem Gedanken spielst in Thailand zu arbeiten, dann kann ich Dir nur empfehlen etwas Thai zu lernen. Denn Du wirst Kontakt mit Thais haben. Als Mitarbeiter, Angestellte, Vorgesetzte oder Beamte auf der Behörde, wenn Du Deine Arbeitsgenehmigung abholst. Dann ein paar Worte Thai zu können wirkt immer Wunder.

9. Thai als Geheimsprache

Wenn ich in Deutschland mit meiner Frau unterwegs bin unterhalten wir uns nur auf Thai. Warum? Weil wir uns ungestört über alles unterhalten können, ohne dass irgendjemand mitbekommt um was es geht. Schon mal gewundert, warum sich Türken, Polen, Italiener, Serben, Spanier, Russen usw in Gegenwart von Deutschen immer in ihrer eigenen Sprache unterhalten? Nicht weil es einfacher wäre. Die meisten sprechen ja besser Deutsch, als die Muttersprache.

Nein. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Grund ein anderer ist: Weil es die Deutschen nicht verstehen.

Wenn Du etwas Thai kannst, dann kannst Du, auch in Deutschland, mit Freunden, die auch Thai können, auf Thai sprechen, so dass niemand um Dich herum weiß um was es geht.

10. Weil es exotisch und niemand kann

Ähnlich wie der letzte Punkt, aber aus etwas anderen Gründen. Jeder hat doch gerne etwas, dass niemand anderes kann. Wenn Du in Deutschland etwas Thai kannst, dann bist Du damit ziemlich allein. Selbst, wenn Du in Thailand als Ausländer Thai kannst, dann ist das eher ungewöhnlich.

Du glaubst gar nicht, wie viele interessante Gespräche sich schon entwickelt haben, weil Menschen mich gefragt haben, welche Sprache ich da mit meiner Frau sprechen würde und wie ich diese gelernt habe etc.

Wenn Dich also keiner der letzten Punkte überzeugt hat, dann lerne doch Thai einfach nur für Dich und Dein Ego.

Du würdest gerne Thai lernen? – Empfehlung: Phuketastic Thaikurs für Anfänger

Ich selbst habe in den letzten 11 Jahren fließend thailändisch gelernt. Wie ich dies getan habe liest du hier.

Meine Erfahrungen im Erlernen der Sprache, sowie im Vermitteln der Grundlagen an Freunde, Urlauber und Sprachschüler habe ich in einem Thaikurs verarbeitet. Den Kurs gibt es sowohl als Onlinekurs, als auch als Taschenbuch mit begleitenden Audiodateien.

In  Lektionen erlernst du die Grundlagen der thailändischen Sprache anhand von realitätsnahen Dialogen. Du lernst einen Grundwortschatz und erhältst Erklärungen zur Grammatik.

Mehr Infos zum Onlinekurs Thaikurs für Anfänger findest du hier

Mehr Infos zum Taschenbuch findest du hier.