geld im thailand urlaub beste kreditkarte

Das Thema Geld spielt natürlich auch im Thailand Urlaub eine große Rolle. Zu den häufigsten Fragen, die wir erhalten zählen die Fragen nach den Kosten vor Ort, dem Geld abheben bzw Geld wechseln und auch dem Trinkgeld in Thailand.

Antworten auf all diese Fragen gibt es auf dieser Seite!

Alles rund ums Geld in Thailand –  Auf die schnelle!

Falls du wenig Zeit hast und einfach nur eine Antwort auf die Frage haben musst, wie du in Thailand am schnellsten und günstigsten an Bargeld kommst. Dann hier die kurze und knappe Antwort:

Wie komme ich am schnellsten und günstigsten an Geld in Thailand?

Nimm eine Hauptkreditkarte zum Geld abheben mit in den Urlaub und eine zweite Karte als Backup. Darüber hinaus nur noch einen Notgroschen von ein paar hundert Euro für den Fall, dass du schnell Bargeld brauchst. Dieses kannst du dann bei Bedarf vor Ort bei einer Bank wechseln.

Warum:

Geld wechseln vorab ist teuer. Und abgesehen davon: wer will schon tausende von Euro an Bargeld mit sich herumtragen.

Besser fährst du daher mit einer Kreditkarte. Und nicht mit irgendeiner, sondern mit einer Reisekreditkarte.

Mit der richtigen Reisekreditkarte hast du folgende Vorteile:

  • sie ist kostenlos
  • erhebt keine Gebühren für den Auslandseinsatz
  • das Guthaben ist begrenzt (sprich, sollte die Karte verloren gehen oder einem Betrüger in die Hände fallen, kann nicht unbegrenzt damit Geld ausgegeben werden)

Daher empfehlen wir anstelle der bereits vorhandenen Kreditkarte der Hausbank eine Extra Reisekreditkarte zu besorgen. Das geht problemlos online und in wenigen Tagen wird die Karte zugestellt.

Aktuelle Kreditkartenempfehlung für den Thailand Urlaub

Letztes Update 03/2020

Unsere aktuelle Top Empfehlung für Kreditkarten für den Thailandurlaub ist die DKB Cash Visa Karte.

Die DKB Cash Visa Karte ist kostenlos, erhebt keine Gebühren für den Auslandseinsatz und es kann weltweit an allen Geldautomaten kostenlos Geld abgehoben werden (allerdings können ausländische Banken Fremdgebühren für das Abheben verlangen!). Zudem wird Guthaben auf der Karte mit 0,2% verzinst.

Falls du etwas tiefer ins Thema einsteigen möchtest, findest du hier unseren Vergleich der besten Reisekreditkarten.

Die richtige Kreditkarte für deinen Thailandurlaub

Hier das Wichtigste vorab:

Mit der Wahl der richtigen Kreditkarte kannst du bei deinen Reisen im Vergleich zur Mitnahme von Bargeld oder einer EC Karte oder Kreditkarte deiner Hausbank viel Geld sparen.

Die Fremdgebühren von aktuell 220 Baht (ca 6,- Euro) pro Abhebung, die an Geldautomaten in Thailand anfallen, werden aktuell von keiner Bank mehr erstattet. (Stand März 2020)

Mit der Kreditkarte der DKB und Hanseatic Bank ist auch ein gebührenfreies Bezahlen in Fremdwährung möglich (Hotels, Flüge, Touren etc, die du außerhalb Europas in Landeswährung bezahlst).

Die Kreditkarte der DKB*  bietet den Vorteil von deutlich geringeren Dispozinsen und die Möglichkeit die Kreditkarte auch als Schüler, Student, Hausfrau zu bekommen, wenn man keine festen Geldeingänge nachweisen kann. Denn dies ist z.B. bei der Santander Bank nicht möglich.

Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Kreditkarten für den Thailand Urlaub?

DKB VISA Card (Unsere Empfehlung!)

Vorteile:

  • keine Jahresgebühr
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben (Fremdgebühren fallen jedoch in einigen Ländern an)
  • kostenloses Girokonto
  • 0,2 % Zinsen auf Guthaben auf der Kreditkarte
  • mit 6,9 % niedigster Sollzins
  • Cashback in über 400 Online-Shops
  • Schnelle Anmeldung mit Video-Indent

Nachteile:

  • nur in Kombination mit dem DKB Girokonto (das aber kostenlos ist!)
  • 1,75 % bei Bezahlung in Fremdwährung / Diese werden aber bei Aktivkunden automatisch erstattet!
  • Erstattung von Auslandsentgelt und kostenlose Kontoführung nur für Aktivkunden (mind 700 EUR pro Monat)

Fazit:

Das Angebot der DKB* ist weiterhin top! Insbesondere, wenn man das Girokonto auch nutzt und Aktivkunde ist.

Nicht ohne Grund wurde das DKB-Girokonto von Focus Money (Ausgabe 16/2015) als „Bestes Girokonto“ in der Kategorie Online-Konten ausgezeichnet. Auch beim Test von n-tv landete DKB-Cash auf Platz 1.

-> DKB VISA Card jetzt beantragen.*

GenialCard der Hanseatic Bank

Vorteile:

  • Weltweit kostenlos bargeld abheben (zzgl. Gebühren der Auslandsbank, falls erhoben)
  • Gebührenfreies Bezahlen mit der Kreditkarte
  • Keine jährlichen Kartengebühren
  • Einfache Beantragung und Verifizierung online (per Video Ident)

Nachteile:

  • Keine Guthabenbasierte Karte (du kannst maximal bis zum Überziehungsrahmen von 2500 EUR nutzen, bzw musst zwischendurch die Karte wieder per Banküberweisung aufladen)
  • Effektiver Jahreszins von 13,6% wenn du nicht rechtzeitig die Karte ausgleichst

Fazit:

Die Kreditkarte der Hanseatic Bank steht der DKB nicht wirklich nach. Die Überziehungszinsen sind allerdings höher und du kannst nicht vor dem Urlaub einen größeren Betrag auf die Karte laden, sondern kannst max 2500 EUR nutzen und musst, falls nötig, unterwegs nachladen.

Dennoch ist die Karte eine gute Alternative als Reisekreditkarte für den Urlaub. Besonders dann, wenn du das Girokonto der DKB nicht nutzen möchtest und somit kein Aktivkunde bist-

Kreditkarte der Hanseatic Bank jetzt beantragen!

Advanzia Kreditkarte

Vorteile:

  • Keine Schufaprüfung
  • Keine Jahresgebühr
  • Kostenlose Auslandsnutzung
  • Kostenloses Bargeld abheben (zzgl. evtl Gebühren der Auslandsbank. ACHTUNG: hohe Zinsen!)
  • 5% Rückvergütung auf Mietwagen zB bei Sixt

Nachteile:

  • Kartenausgleich nur per Banküberweisung möglich
  • Hohe Zinsen von 19,94% ab dem Nutzungstag, bei verspäterem Rechungsausgleich
  • Berechnung von Sollzinsen auf Bargeldabhebungen
  • Berechnung von Sollzinsen bei PayPal Bezahlungen

Fazit:

Advanzia Kreditkarte jetzt beantragen!

Santander 1plus VISA Card

Vorteile:

  • keine Jahresgebühr
  • Weltweit kostenlos Bargeld abheben. (ACHTUNG ab 1. Juli 2020 max 4x Monat kostenfrei zzgl. Auslandseinsatzgebühr )
  • 1 % Rabatt bein Tanken weltweit (sofern mir der Santander Visa Card bezahlt wurde, maximal 200 Euro Umsatz im Monat)
  • Du kannst dein bestehendes Girokonto für die Abbuchungen nutzen.

Nachteile:

  • Auslandseinsatzgebühr von 1,5% (Ab 1. Juli 2020!)
  • 13,16 % Sollzins, wenn du dein Konto nicht fristgerecht komplett ausgleichst
  • Anmeldung nur über Post-Ident (dauert eine gewisse Zeit)
  • vergleichsweise hohe Gebühren für Sonderleistungen (Ersatzkarte, neue Pin-Nummer, etc.)
  • Bargeld-Abhebung maximal 300 € pro Tag
  • nur mit festem Einkommen (nicht für Azubis und Studenten)

Fazit:

Lange war die Kreditkarte der Santander Bank* klasse. Weltweit kostenlos Geld abheben und keine Gebühren auf Kreditkarten-Zahlungen in anderen Landeswährungen.  Leider hat sich das mit den letzten Anpassungen der Gebühren und Nutzungsbedingungen geändert. Ab dem 1. Juli fällt die kostenlosen Auslandsnutzung weg, und auch das Abheben wird limitiert. Zudem kommen die hohen sonstigen Gebühren für Ersatzkarte und speziell Überziehungszinsen, die fast doppelt so hoch ist wie bei der DKB.

Damit ist die Santander-Kreditkarte leider keine gute Wahl mehr als Kreditkarte für den Thailandurlaub!

Für die Nutzung in Deutschland als Zweitkarte wäre sie aber dennoch auch weiterhin denkbar.

-> Santander 1plus VISA Card jetzt beantragen*

Fazit zur besten Reise-Kreditkarte

Die DKB-Kreditkarte bietet unserer Meinung nach derzeit das beste Angebot für den Thailand Urlaub. Darüberhinaus ist auch das kostenlose Girokonto als Alternative zur Hausbank durchaus ein gutes Argument für die DKB.

Wissenswertes rund um Kreditkarten für den Thailand Urlaub

Visa, Mastercard oder American Express in Thailand?

Sowohl Visa als auch Mastercard sind in Thailand, wie auch in ganz Südostasien weit verbreitet und werden fast überall akzepziert.  Auch bei allen gängigen Hotel- und Flugbuchungsportalen ist eine Zahlung mit Visa oder Mastercard problemlos möglich.

Anders ist es bei American Express. Da von AMEX höhere Gebühren vom Händler verlangt werden ist diese Karte in Thailand nicht sonderlich beliebt und wird nur an wenigen Orten akzeptiert!

Tipps zur Nutzung und Sicherheit von Kreditkarten in Thailand

  • Keine Panik, wenn mal kein Geld aus dem Automaten kommt. Die Ursachen können unterschiedlichster Natur sein. Einfach den nächsten Automaten ausprobieren. Wenn sich auch da kein Geld abheben lässt, dann hat das meiner Erfahrung nach meist einen von zwei Gründen:

1. Du hast vergessen Geld vom Internetkonto auf die Kreditkarte zu überweisen oder es ist noch nicht eingetroffen

2. Die Karte wurde zum Schutz vor einem Betrugsversuch vorübergehend gesperrt. Dies passiert z.B. wenn Du in kurzer Zeit in unterschiedlichen Ländern Geld abhebst. Der Support ist aber sehr schnell und kann das Problem beheben. Dies ist mir passiert, als ich innerhalb von 10 Tagen in Deutschland, Philippinen und Thailand die Karte benutzte.

  • Nimm die Nummern mit, die du benötigst, um dein Konto im Falle des Verlusts der Karte sperren zu lassen. Die zentrale Rufnummer in Deutschland lautet: 0049 / 116 116
  • Die DKB-Karte, aber auch bei vielen anderen Anbietern wie der Santander Bank, ist die Karte Guthaben basiert. Das heisst, dass du nicht mehr Geld ausgeben kannst, als auf der Karte vorhanden ist. Zuzüglich eines Dispokredits von meist max 500 Euro.

    Da die Kosten im Urlaub manchmal höher ausfallen, solltest du vorab Geld von deinem Bank-Konto auf das Visa-Konto überweisen. So erhöhst du deinen Verfügungsrahmen und verhinderst, dass du mal am Automaten stehst und nichts bekommst. (Siehe oben, Gründe wenn mal kein Geld aus dem Automaten kommt!)

  • Nimm auf jeden Fall die TAN Listen oder TAN Generator und Zugangsdaten für dein Online Banking mit oder habe diese an einem sicheren Ort abgespeichert oder bei Verwandtschaft hinterlegt, für den Fall, dass du kurzfristig Geld nach Thailand überweisen musst.
  • Viele kleinere Restaurants, Hotels, Tauschulen etc. geben die vom Kreditkartenanbieter (VISA oder MASTER) verlangte Gebühr von meist 3% auf die Rechnungssumme auf. Meistens wird bereits auf Schildern oder Speisekarten darauf hingewiesen.

Tipps und Infos rund ums Geld in Thailand

Was kostet ein Thailandurlaub – Wie hoch sind die Kosten in Thailand?

Diese Frage lässt sich so pauschal natürlich nicht beantworten. Zu unterschiedlich sind die eigenen Bedürfnisse, Ansprüche. Zu unterschiedlich die Kosten an Urlaubsorten wie Phuket und den ländlichen noch unberührten Gegenden des Landes.

Ganz grundsätzlich ist Thailand günstiger als Deutschland, Österreich und natürlich die Schweiz. Dies gilt für Unterkünfte, Essen gehen & Märkte. Gleiche Preise findest du bei internationalen Marken in Einkaufscenter und deutlich teurer als in Europa ist z.B. Wein.

Kosten für Hotels auf Phuket findest du in unseren Hotel Empfehlungen für Phuket, dabei haben wir Hotels aller Preisklassen vorgestellt.

Die Preise fürs Essen gehen startet bei 30-50 Baht für ein einfaches Gericht an der Garküche, über 80-150 Baht pro Teller für Thaigerichte in normalen Restaurants bis hin zu 800 Baht und mehr pro Gericht in den gehobenen Restaurants auf Phuket, Koh Samui oder Bangkok.

Preise für Ausflüge variieren stark nach Art und Umfang des Ausflugs, der Dauer und vor allem der Qualität des Anbieters. An vielen Infoständen werden Touren sehr billig für 1000 oder 1500 Baht pro Person verkauft, dabei handelt es sich aber meist um Massenabfertigungen, die nicht wirklich empfehlenswert sind. Wir z.B. bieten Ausflüge mit ausgesuchten und mehrfach getesteten Anbietern an. Diese liegen bei rund 60-100 Euro pro Person, sind aber ihr Geld wirklich Wert. Mehr Infos zu Touren und Preisen auf Phuket und Khao Lak gibt es hier.

Preise für Transfers und Taxifahrten hängen stark vom Ort ab. In Bangkok und Chiang Mai sehr günstig. Auf Phuket, Koh Samui oder auch in Khao Lak deutlich teurer. Einige Anhaltspunkte für Taxipreise findest du hier.

Die Währung in Thailand

In Thailand ist die offizielle Währung der Thailändische Baht. Die Abkürzung lautet THB.

Aktuell befinden sich Münzen zu 1,2,5 und 10 Baht im Umlauf. Die nächst kleinere Einheit ist der Satang, welcher nur in größeren Supermärkten zu 25 und 50er Münzen in den Kassen zu finden ist.

Scheine werden im Wert von 20, 50, 100, 500 und 1000 Baht ausgegeben.

Der Währungskurs hatte während der letzten 15 Jahre deutliche Schwankungen und ist vor allem in den letzten Jahren im Vergleich zum Euro deutlich stärker geworden. Vor 12 Jahren etwa 55 Baht und teilweise in 2019 nur noch 32 Baht je 1 Euro.

Aktuell bekommt man für 1 Euro ca 35 Baht (Stand 03/2020)

Trinkgeld in Thailand

Trinkgelder in Thailand sind traditionell unüblich aber an touristischen Orten dennoch gerne gesehen. Es sollten niemals zu große Summen als Trinkgeld gegeben werden. Generell sind 5- 10% angemessen.

Im Restaurant oder in einer Bar sollten 20-40 Baht vollkommen ausreichend sein. Auch Taxifahrer und der Zimmerservice sollte mit kleinen Beträgen um 20 Baht entlohnt werden.

In Garküchen und kleinen einfachen Restaurants ist Trinkgeld absolut unüblich.

Übrigens, das englische Wort „Tip“ für Trinkgeld wird auch in Thailand überall verstanden.

WICHTIG: an Urlaubsorten, speziell in Cafes, Restaurants und Hotels wird automatisch 10% Service Charge auf den Rechnungsbetrag aufgeschlagen. Diese Service Charge wird unter allen Angestellten aufgeteilt. Wenn bereits Service Charge verlangt wurde ist ein zusätzliches Trinkgeld nicht mehr notwendig oder üblich. Ausnahme wäre ein außerordentlich guter Service der Bedienung den man mit einem extra Trinkgeld in die Hand belohnen möchte!

Welche (anderen) Möglichkeiten in Thailand an Geld zu kommen gibt es?

Im Folgenden findest du die diversen Möglichkeiten, um in Thailand an Baht zu kommen. Die einzelnen Möglichkeiten sind aufgelistet von am wenigsten empfehlenswert (da teuer oder unpraktisch) bis zu empfehlenswert.

  • Bereits in der Heimat Baht wechseln
  • EC Karte
  • Travellerschecks
  • Euros als Bargeld mitnehmen und vor Ort wechseln
  • Kreditkarte

Bereits in der Heimat Baht wechseln

Macht wenig Sinn, da die Wechselkurse normalerweise deutlich schlechter sind, als in Thailand.

EC Karte

Die normale EC Karte, mit dem Maestro Logo ist grundsätzlich eine sehr gute Lösung zum Geld abheben im Ausland, hat aber einen gewaltigen Nachteil. Denn sie funktioniert nur im europäischen Ausland einwandfrei. Außerhalb von Europa haben sehr viele Banken die Nutzung von EC Karten beschränkt, oder sogar komplett eingestellt.

Nachteil im Gegensatz zur Kreditkarte ist, dass du auf vielen Seiten im Internet nicht bezahlen oder Buchungen vornehmen kannst. Auch kannst du sie nicht nutzen, um zum Beispiel in Thailand im Hotel oder Supermarkt an der Kasse zu bezahlen.

Mit EC-Karten mit Maestro- oder Cirrus-Symbol kannst du an Geldautomaten in Thailand (ATM) Bargeld abheben. Dafür werden jedoch hohe Gebühren durch deine Bank berechnet. Karten mit V-Pay-Symbol sind in Thailand nutzlos, da das Zahlungssystem dort nicht akzeptiert wird.

Travellerschecks

Travellerschecks umgehen das Risiko des Verlustes von Bargeld, haben aber den klaren Nachteil, dass neben dem evtl. Verlust durch den Wechselkurs auch noch eine Gebühr von 2-3% erhoben wird. Da inzwischen wirklich selbst im hintersten Landesteil Geldautomaten zu finden sind, sind Travellerschecks in Thailand heutzutage nicht mehr notwendig oder empfehlenswert.

Euros als Bargeld mitnehmen und vor Ort wechseln

Dies kann zumindest für einen kleineren Betrag sinnvoll sein. Allerdings besteht vor allem bei größeren Mengen Geld immer die Gefahr, dass diese abhanden kommt. Das Wechseln selbst ist aber vor Ort problemlos möglich.

Es gibt an jedem touristischen Ort und an den Flughäfen und Einkaufszentren Wechselstuben. Oftmals direkt an den Bankfilialen. Und wenn nicht so können grundsätzlich auch alle Banken am Schalter Geld wechseln.

Kreditkarten

Wie oben bereits beschrieben sind Kreditkarten eine sehr gute, wahrscheinlich sogar die beste Möglichkeit, um in Thailand an Geld zu kommen. Zumindest dann, wenn der Kreditkartenanbieter keine Gebühren für die Nutzung im Ausland verlangt.

Unsere Empfehlung ist die DKB Kreditkarte, die du hier beantragen kannst!