30.1 C
Phuket
Samstag, Januar 28, 2023
StartCharityHilfe für Phuket´s Strassenhunde

Hilfe für Phuket´s Strassenhunde

Erschienen

soidog phuket strassenhunde thailand

Nach all dem Fokus auf die Veröffentlichung meines neuen Reiseführers in der letzten Woche ist es jetzt endlich wieder an der Zeit Normalität auf dem Blog einkehren zu lassen. Wir widmen uns also wieder anderen Themen. Den Anfang macht heute ein Gastbeitrag über eine sehr tolle Organisation, die sich um Strassenhunde auf Phuket und Thailand kümmert.

Los geht´s!

Phuket hat, wie jedes bewohnte Eiland in Asien, ein kleines Problem mit den herrenlosen Hunden. Fast alle dieser Vierbeiner sind aber recht friedlich und eine besondere Gefahr stellen diese Tiere nicht dar. Sie schlafen nicht selten in Bauruinen oder unter freiem Himmel im Dickicht der Bepflanzungen. Den Resorteigentümern sind diese Hunde ein Dorn im Auge, denn gelegentlich beschweren sich Hundehasser über deren schiere Präsenz.

Sind das wilde Hunde?

Nein, nicht im biologischen Sinne. Die vertretenen Rassen und Hunderassenmischungen umfassen ein breites Spektrum. Ein Großteil der Hunde hat keinen Besitzer, aber sie sind Menschennähe gewohnt. Die Ansiedlungen der Menschen versprechen Abfallberge und somit benötigtes Futter. Daher ist deren Konzentration in unmittelbarer Umgebung der Menschen in Thailand ein Normalfall. Hier ist ein karges Leben für die Tiere auch in der Nebensaison noch möglich.

Aus der Hundeperspektive erklärt:

Etliche Hunde hatten einmal ein besseres Leben und ein Herrchen oder Frauchen, welches sich mehr oder weniger liebevoll um sie kümmerte. Sie lebten auf einem Grundstück mit dem Wohnhaus des Besitzers und zum Teil sogar mit im Haus. Andere Vierbeiner erblickten das Licht der Welt in einem Tempelgelände, einem Fabrikshof oder hinter einer wilden Müllkippe im Gebüsch. Als Welpen meist vielgeliebt und geherzt, wähnten die Hunde sich in völliger Sicherheit und taten ihr Bestes, um sich diesen Status zu erhalten. Alle herrenlosen Hunde und die von ihren Besitzern verstoßenen Tiere, dürfen dem Genre der „Soidogs“ zugerechnet werden. Eine Rassenunterteilung gibt es nicht, alle sind hier nur Hund.

Warum finden sich auch Rassehunde darunter?

Einzelschicksale der betroffenen Tiere sind schwer zu rekonstruieren. In den meisten Fällen sind die vormaligen Besitzer wohl verzogen oder verstorben. Manchmal hat sich die anfängliche Sympathie für niedliche Welpen aber auch geändert, wenn das Haustier einfach nur größer wurde. Wer ausgesetzt wurde, dem spielte die vermutlich schöne Zeit in menschlicher Obhut nun einen Streich. Nun musste Futter gefunden werden und Wasser zum trinken war auch außerhalb der Rainy Season nicht gerade einfach zu finden. Die domestizierteren Hunderassen hatten Pech, wenn sie kleinwüchsig waren, sie konnten in einem Soidogrudel nur untere Sprossen auf der Rudelleiter bekleiden und mussten oft ihren Mangel an Körpergröße mit Unterwürfigkeit kompensieren. Größere Vertreter der Hundearten hatten es da einfacher, aber ihr Körper verlangte auch erheblich größere Futtermengen.

Tierpsychologische Sonderfälle zuhauf

Den Liebesentzug der Vorbesitzer zu verschmerzen, dass ist für keinen Hund leicht. Der tägliche Kampf um das nackte Überleben gerät in den Vordergrund. Verletzungen durch Kämpfe mit überlegenen Hunden oder den Straßenverkehr, sind eine alltägliche Gefahr für Soidogs. Unbehandelte Verletzungen können zu chronischen Deformationen oder weiteren Infektionen führen.

Tut denn jemand etwas für die Tiere?

Ja, es gibt die Soidog Foundation, eine eingetragen Non-Profit Organisation auf Phuket (attestierte Gemeinnützigkeit), welche sich dem Wohl des Hundebestandes auf der Insel kümmert. Mit sehr viel Engagement in Sozialen Medien und der Lokalpresse im Verbund, bemüht sich diese Organisation um die Belange der Soidogs. Es werden Sterilisationsmaßnahmen koordiniert und ein Sponsoring bedürftiger Hunde arrangiert. Die Foundation finanziert die Tierarztkosten und Aufwendungen für Futtermittel ausschleßlich aus den Spendengeldern der Tierfreunde.

 Über den Autor:

lebt seit vielen Jahren in Thailand und schreibt regelmässig für verschiedene Seiten mit und ohne Thailand-Bezug.(auf Phuketastic z.B. diesen Beitrag) Als Tier- und Hundefreund liegt ihm das Wohl von Strassenhunden am Herzen, weshalb er die hervorragende Arbeit der Soidog Foundation unterstützt.